Feudalherren - spielen.de

Feudalherren
(Foto: Lookout Games, 2014)
Feudalherren Screenshot 1Feudalherren Screenshot 2Feudalherren Screenshot 3Feudalherren Screenshot 4Feudalherren Screenshot 5Feudalherren Screenshot 6Feudalherren Screenshot 7

Feudalherren

Bei Feudalherren errichten die Spieler nach und nach eine Festung und ziehen gegen die anderen Spieler in den Kampf. Wer am Ende seines Zuges eine bestimmte Anzahl an Siegpunkten besitzt, gewinnt.
2 - 6 Spieler, besonders gut mit 4 Spielern
ab 10 Jahren
75 - 90 Minuten
100%
Feudalherren Durchschnitt: 2 von 5 (1 Bewertung)
Du hast noch keine Bewertung abgegeben!
Mehr Informationen zu den Bewertungen
findest Du in unseren FAQ.
Spieltyp
Genre:
Brettspiel, Legespiel, Jeder gegen jeden
Thema:
Mittelalter, Landschaft, Städte und Siedlungen, Abenteuer und Fantasie
Spielgefühl
Einstieg:schneller Start
ewige Erläuterungen
Komplexität:super simpel
kolossal knifflig
Interaktion:jeder für sich
alle zusammen
Zufall:glattes Glück
pure Planung
Sonstige Informationen
Verlag:
Lookout Games

Autor:
Wham, Tom

Illustratoren:
Wham, Tom
Franz, Klemens

Jahr:
2011
Sprache:
Anleitung und Spielmaterial in Deutsch
Video-Anleitung
Kurzanleitung
Diese Kurzanleitung zu 'Feudalherren' stammt von unserem Partner Ludoversum. Wir konzentrieren uns im Text auf wichtige Mechanismen des Spiels und ignorieren absichtlich Details und Sonderregeln.

Barone, Baroninnen und Baronessen hatten es leicht im Mittelalter, denn Gold, Nahrung und Land fiel ihnen regelrecht in den Schoß und vermehrte sich ganz von allein. Wer Glück hatte, wurde vom König besucht, wer Pech hatte von Steuereintreibern, Ratten und anderem Unsinn. Doch einen echten Feudalherren stört das wenig; statt missmutig zu werden zieht er lieber ein paar neue Plättchen aus dem Beutel. Und am Ende darf sich der Gewinner sogar aussuchen, ob er lieber König oder Königin werden möchte.

Exakt 49 quadratische Felder umfasst das Lehen eines jeden Spielers, das von Flüssen durchzogen und mit Bergen gespickt ist. Irgendwo darin befindet sich der Bergfried, der sukzessive zu einer richtigen Festung ausgebaut wird, mit Bogenschützen, Burgmauern und was sonst noch dazu gehört. Das geht schneller als üblich, denn zu Beginn jeden Zuges erhalten alle Spieler Einkommen und dürfen ein neues Plättchen kaufen. Das jeweilige Einkommen wird durch ein Plättchen bestimmt, das benachbart zu ausgewürfelten Koordinaten ist.

Der aktive Spieler darf bei Feudalherren zusätzlich zwei Aktionen ausführen, muss jedoch seine Bewohner ernähren – die abzugebende Nahrungsmenge richtet sich nach der Anzahl verbauter Plättchen. Als „Aktion“ gilt das Eintreiben zusätzlichen Einkommens, aber auch der Versuch, mittels Liebschaft, Sabotage oder Überfall an weitere Siegpunkte zu kommen. Diese Konflikte werden grundsätzlich ausgewürfelt und bergen ein hohes Risiko, Punkte auch wieder zu verlieren. Bei Kämpfen muss der Angreifer zusätzlich mit einer fünfzig-prozentigen Verlustquote seiner eingesetzten Einheiten rechnen. Allerdings gibt es zahlreiche Plättchen mit Sonderfunktionen, wie beispielsweise der Heilung (Würfel neu werfen), die die Schmerzen lindern können. Es gewinnt jedenfalls, wer am Ende eines Zuges die benötigte Siegpunktmenge erreicht hat.

Anleitung herunterladen
Feudalherren: Spielanleitung herunterladen (PDF-Dokument). Zum Betrachten benötigst Du den kostenlosen Acrobat Reader.

Video-Rezension
Text-Rezension

Diese Rezension zu 'Feudalherren' kommt von unserem Partner Ludoversum. Bald zeigen wir auch wieder an, welcher Autor sie verfasst hat.


Siedler meets Dingebeutel -Tom Wham hat sein Kings & Things ein wenig abgespeckt und jedem Spieler ein eigenes Tableau spendiert. Mit den neuen Ereigniskarten kommt stattdessen eine ordentliche Portion Zufall hinzu, auch wenn damit keine Revolutionen ausgerufen werden. Aber dem König fällt immer wieder etwas Neues ein, wie er seine Untertanen nerven kann –offenbar hat der gute Mann Langeweile. Mal ist er so hungrig, dass ihn die Spieler mit ihren mühsam gesammelten Vorräten versorgen müssen, mal ruft er ganz spontan ein Turnier aus und manchmal erklärt er einfach so irgendeinen Krieg. Um für alle Fälle vorbereitet zu sein, sollten deshalb stets alle Ressourcen vorrätig und die militärischen Einheiten vorhanden sein. Drachen und Banditen sind übrigens genauso einfältig und lustorientiert wie der Regent, selbst die Auswirkungen (und Vorbeugemaßnahmen!) sind ähnlich.

Die Plättchen weisen eine unbestreitbare Ähnlichkeiten mit Kings & Things auf, die Festungsteile sind sogar austauschbar. Der Spielablauf entspricht jedoch eher dem klassischen „Eurogame“, bei dem jeder Mitstreiter für sich selbst herum wurschtelt und versucht, den Steinen aus dem Weg zu gehen, die einem vom System vor die (hoffentlich geschützten) Füße geworfen werden. Dies macht sich auch in der angenehm kurzen Spielzeit und den vielen Holzwürfelchen bemerkbar.

Fazit

Kings & Things ist familientauglich geworden, doch Dingebeutel und das lustige Design sind glücklicherweise geblieben. Feudalherren ist ein herrlicher Spaß, ganz ohne taktische Kriegsführung oder gemeinsamen Spielplan, der das Mittelalter aus einer ganz anderen, augenzwinkernden Perspektive betrachtet.

spielbox-Rezension
Die spielbox ist das auflagenstärkste Gesellschaftsspiele-Magazin weltweit. Die Redaktion hat Feudalherren in Ausgabe 4/85 rezensiert und umgerechnet mit 3 von 5 Sternen bewertet.

Interessierte können diese und andere Ausgaben im spielbox-Shop bestellen.

Feudalherren Kommentare

Hier kannst Du mit anderen spielen.de-Nutzern über das Spiel Feudalherren diskutieren, Freunde finden, Tipps und Tricks zum Spiel austauschen oder generell über Brettspiele und Alle Brettspiele sprechen. Bitte halte Dich an die Regeln und denke immer daran, dass auf der anderen Seite auch ein Mensch sitzt - also bitte nicht beleidigend werden!

Bisher wurden von spielen.de-Nutzern 0 Kommentare zu Feudalherren hinterlassen.

Um einen Kommentar hinterlassen zu können, musst Du Dich anmelden!

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben