GanjifaFoto: Ludoversum

Ganjifa

Ganjifa ist ein indisches Kartenspiel mit 96 kreisrunden Spielkarten. In jeder der acht Spielfarben (Taj, Safed, Shamsher, Gulam, Chang, Surkh, Barat und Qimash) gibt es 12 Karten mit festgelegter Reihenfolge.

Bewertung

Ganjifa Durchschnitt: 3 von 5 (1 Bewertung)
Du hast noch keine Bewertung abgegeben!

Auf einen Blick

Spieler: 2 - 4 Personen, besonders gut mit 4 Spielern
Alter: ab 6 Jahren
Dauer: 15 - 20 Minuten

Spielfamilie:
Spiele aus aller Welt

Spieltyp

Genre: Kartenspiel, Stichspiel, Jeder gegen jeden
Thema: Asien, Indien, Landschaft, Regenwald

Spielgefühl

Einstieg:
schneller Start
ewige Erläuterungen
Komplexität:
super simpel
kolossal knifflig
Interaktion:
jeder für sich
alle zusammen
Zufall:
glattes Glück
pure Planung

Sonstige Informationen

Verlag:  Grubbe Media

Erscheinungsjahr: 2011
Sprache: Anleitung und Spielmaterial in Deutsch

Regelfragen

Ganjifa: Du hast Fragen zu der Anleitung oder den Regeln? In unserem Forum findest Du Antworten auf über 10.000 Regelfragen. Durchsuche die Beiträge nach Ganjifa.

Kurzanleitung

Diese Kurzanleitung zu 'Ganjifa' stammt von unserem Partner Ludoversum. Wir konzentrieren uns im Text auf wichtige Mechanismen des Spiels und ignorieren absichtlich Details und Sonderregeln.

Ganjifa ist ein indisches Kartenspiel mit 96 kreisrunden Spielkarten. In jeder der acht Spielfarben (Taj, Safed, Shamsher, Gulam, Chang, Surkh, Barat und Qimash) gibt es 12 Karten mit festgelegter Reihenfolge.

Die Karten werden auf dem Tisch durcheinandergemischt und unter den Spielern verteilt. Wird tagsüber gespielt, beginnt der Besitzer des Surkh-Raja, ansonsten der des Safed-Rajas. Bei den Rajas handelt es sich um die höchsten Karten der Spielfarben, gefolgt von den Ministern und den Zahlenkarten in Reihenfolge. Der Startspieler spielt zusätzlich noch eine seiner höchsten Zahlenkarten. Die Mitspieler müssen nun zwei niedrige Zahlenkarten abwerfen, um dem Startspieler zu seinen ersten beiden Stichen zu verhelfen.

Danach legt dieser alle seine Karten aus, die nicht übertrumpft werden können –auch hier müssen wieder entsprechend viele Karten der Mitspieler abgeworfen werden. Danach muss der aktive Spieler seine niedrigste Karte ausspielen –dieser Stich geht dann an einen Mitspieler, der wiederum mit seinen höchsten Karten punkten kann. Dabei gilt stets: Es herrscht Bedienzwang, wenn nur eine einzelne Karte gespielt wird.

Ganjifa gewinnt, wer die meisten Stiche sammeln konnte. Verschiedene Varianten erlauben auch Teamspiel (Dugi) oder Reihenfolgenwechsel der Zahlenkarten (Modul-Ganjifa). Außerdem lassen sich mit den Karten auch ganz andere indische Spiele ausprobieren (Nakash, Komi).

Forums-Rezensionen

In unserem Forum findest Du über 45.000 Diskussionen. Durchsuche die Beiträge nach Rezensionen und Diskussionen zu Ganjifa.

Text-Rezension

Diese Rezension zu 'Ganjifa' kommt von unserem Partner Ludoversum. Bald zeigen wir auch wieder an, welcher Autor sie verfasst hat.

Meinung

Die Karten fühlen sich an wie extrem dünne Bierdeckel –und so spielen sie sich auch. Dass auch ein Dutzend dieser Kartensätze in den Karton gepasst hätten, sei mal ganz am Rande erwähnt. Das Problem ist nämlich gar nicht so sehr das Material, sondern die (in diesem Fall leider zu originalgetreue) Darstellung. Raja und Minister sind in allen Spielfarben (die im Übrigen allesamt in Erdtönen gehalten sind) recht ähnlich und Zahlen vermisst man gänzlich. Stattdessen müssen merkwürdige Symbole gezählt werden –und ob da nun neun oder zehn baumstammartige Striche abgebildet sind –wer erkennt das schon auf den ersten Blick?

Da alle Karten verteilt werden, bedeutet sie im Extremfall –also zu zweit- 48 Handkarten zu erhalten. 48 Karten, die irgendwie begutachtet, sortiert und später wiedergefunden werden wollen. Hm. Sorry, aber das ist kaum spielbar. Besonders merkwürdig: Die (ebenso wie das entscheidungslose Abtauschen) sinnfreien Regelpassagen, die bestenfalls zur Verwirrung beitragen. Warum um alles in der Welt soll denn tagsüber anders gespielt werden als nachts? Und warum nicht gleich noch eine Ausnahme definieren für donnerstags in Vollmondnächten?

Ärgerlicherweise sind die beiden im Anhang beschriebenen Spiele Nakash und Komi (beide sehr ähnlich) viel interessanter als Ganjifa. Diese hätten in den Vordergrund der Box gestellt werden sollen.

Fazit

Ganjifa bedeutet weitestgehend festgelegtes Abtauschen, das Arbeit bereitet, aber keinen Spaß. Erfreulicherweise liefert die Anleitung gleich noch zwei weitere Spiele für diesen Kartensatz –und diese beiden machen deutlich mehr Spaß. Also: Nicht ärgern, sondern alles ausprobieren!

Ganjifa Bild 1 (zum Vergrößern aufs Bild klicken)
Foto: Ludoversum
Ganjifa Bild 1Ganjifa Bild 2Ganjifa Bild 3Ganjifa Bild 4Ganjifa Bild 5Ganjifa Bild 6

Ganjifa Kommentare

Hier kannst Du mit anderen spielen.de-Nutzern über das Spiel Ganjifa diskutieren, Freunde finden, Tipps und Tricks zum Spiel austauschen oder generell über Brettspiele und Alle Brettspiele sprechen. Bitte halte Dich an die Regeln und denke immer daran, dass auf der anderen Seite auch ein Mensch sitzt - also bitte nicht beleidigend werden!

Bisher wurden von spielen.de-Nutzern 0 Kommentare zu Ganjifa hinterlassen.

Um einen Kommentar hinterlassen zu können, musst Du Dich anmelden bzw. eingeloggt sein!

Partner:
Spielbox

Spiel doch!SpieLama-Logo

Mehr Informationen zu Bewertungen, dem Spielgefühl und Brettspielen in unserer Datenbank findet ihr in unseren Antworten auf häufige Fragen (FAQ).

Zufällige Brettspiele

Spirit
Lumis: Der Pfad des Feuers
Drachenhort
Galaxy Ball