Genial SpezialFoto: Ludoversum

Genial Spezial

Durch das Platzieren von Spielsteinen bei Genial Spezial werden Ketten gebildet und Türme miteinander verbunden. Für das Verbinden gibt es Punkte in den verschiedenen Symbolfarben.

Bewertung

Genial Spezial Durchschnitt: 3 von 5 (1 Bewertung)
Du hast noch keine Bewertung abgegeben!

Auf einen Blick

Spieler: 2 - 4 Personen, besonders gut mit 3 Spielern
Alter: ab 10 Jahren
Dauer: 20 - 60 Minuten

Spielfamilie:
Einfach Genial

Spieltyp

Genre: Brettspiel, Legespiel, Jeder gegen jeden
Thema: Abstrakt

Spielgefühl

Einstieg:
schneller Start
ewige Erläuterungen
Komplexität:
super simpel
kolossal knifflig
Interaktion:
jeder für sich
alle zusammen
Zufall:
glattes Glück
pure Planung

Sonstige Informationen

Verlag:  Kosmos
Autor: Knizia, Reiner
Illustrator: Schelk, Michaela

Erscheinungsjahr: 2009
Sprache: Anleitung und Spielmaterial in Deutsch

Regelfragen

Genial Spezial: Du hast Fragen zu der Anleitung oder den Regeln? In unserem Forum findest Du Antworten auf über 10.000 Regelfragen. Durchsuche die Beiträge nach Genial Spezial.

Kurzanleitung

Diese Kurzanleitung zu 'Genial Spezial' stammt von unserem Partner Ludoversum. Wir konzentrieren uns im Text auf wichtige Mechanismen des Spiels und ignorieren absichtlich Details und Sonderregeln.

Durch das Platzieren von Spielsteinen bei Genial Spezial werden Ketten gebildet und Türme miteinander verbunden. Für das Verbinden gibt es Punkte in den verschiedenen Symbolfarben.

Auf einer Doppel-Sechseck-Spielfläche werden spielerzahlabhängig 16 bis 24 kleine und große Türme verteilt und Zahlenchips mit Werten von 1 und 2 darauf gelegt. Jedem Spieler stehen 20 Spielsteine in einer Farbe zur Verfügung, die ebenfalls die Form von doppelten Sechsecken haben und somit zwei Felder des Spielplans gleichzeitig bedecken. Abwechselnd wird solange ein Stein beliebig platziert, bis alle gelegt sind.

Durch das Ablegen eines Spielsteins können Punkte in vier verschiedenen Symbolfarben gesammelt werden. Werden durch zusammenhängende Spielstein-Ketten des Spielers Türme miteinander verbunden, dürfen so viele Punkte notiert werden, wie auf den Zahlenchips der Türme angegeben ist. Sobald mindestens zwei große Türme zusammenhängen, gibt es für jeden neuen großen Turm ein komplettes Set an Punkten in allen Symbolfarben hinzu. Ein weiterer Extrapunkt ist durch das Bedecken eines Bonusfeldes möglich. 

Die gesammelten Punkte werden auf Wertungstafeln festgehalten, die für die Mitspieler einsehbar sind. Am Spielende werden zur Ermittlung des Siegers bei Genial Spezial nur die jeweils schwächsten Farben der Spieler miteinander verglichen. Wer dann die meisten Punkte hat, gewinnt.

Forums-Rezensionen

In unserem Forum findest Du über 45.000 Diskussionen. Durchsuche die Beiträge nach Rezensionen und Diskussionen zu Genial Spezial.

Text-Rezension

Diese Rezension zu 'Genial Spezial' kommt von unserem Partner Ludoversum. Bald zeigen wir auch wieder an, welcher Autor sie verfasst hat.

Meinung

Die für Knizia typische Minderheitenwertung hat schon bei Euphrat & Tigris (und anderen Spielen) gut funktioniert, ermöglicht hier aber durch die offen sichtbaren Punktzahlen zusätzliche taktische Einflussmöglichkeiten. Statt sich nur auf die eigenen Punkte zu konzentrieren, ist häufig auch das Blockieren der Mitspieler in bestimmten Symbolfarben eine geeignete Vorgehensweise. Die manchmal aber auch voraussetzt, dass die Mitspieler eben „mitspielen“. Zu viert ist dies meist schwierig, da häufig jeder nur auf sich selbst konzentriert ist. Andererseits wird das Spielfeld aber auch erst bei vier Spielern richtig gefüllt und erweckt weniger den Eindruck einer reinen „Schienen“legerei, wie es in manchen Zweierpartien der Fall ist.

Die ästhetisch nicht ganz so interessanten Spielsteine passen leider nicht so recht zu den optisch interessanten Türmchen. Dass durch die freie Ablegerei häufig Steine und Türme verschoben werden, stört dagegen nicht ganz so sehr. Da sich insgesamt jedoch keine richtigen Strategien entwickeln lassen, bleibt ein fader Beigeschmack der Belanglosigkeit. In Summe wirkt Genial Spezial genau so abstrakt, wie die Urversion, die noch ganz einfach „Einfach Genial“ hieß. Nur werden nun eben Strecken gelegt und Stationen miteinander verbunden, was auch gut als einfaches Eisenbahnspiel hätte durchgehen können. Doch Eisenbahnspiele sind wohl grad nicht in Mode.

Fazit

Genial Spezial hat mit Einfach Genial neben dem Namen gerade mal die Form der sechseckigen Felder und Spielsteine gemein. Ansonsten handelt es sich dabei eigentlich um ein vergleichsweise einfaches Spiel um Bahnlinien, die möglichst viele Groß- und Kleinstädte verbinden sollen. Der Einstieg fällt leicht, doch das Material lenkt nicht von den Schwächen des Konzepts ab. Die von Hrn. Knizia altbekannten Zutaten bieten in dieser neu zusammen gemixten Form insbesondere für drei Spieler zwar ein durchaus reizvolles, kurzweiliges Vergnügen, doch verliert dieses bereits nach wenigen Partien etwas an Reiz.

Genial Spezial Bild 1 (zum Vergrößern aufs Bild klicken)
Foto: Ludoversum
Genial Spezial Bild 1Genial Spezial Bild 2Genial Spezial Bild 3Genial Spezial Bild 4Genial Spezial Bild 5

Genial Spezial Kommentare

Hier kannst Du mit anderen spielen.de-Nutzern über das Spiel Genial Spezial diskutieren, Freunde finden, Tipps und Tricks zum Spiel austauschen oder generell über Brettspiele und Alle Brettspiele sprechen. Bitte halte Dich an die Regeln und denke immer daran, dass auf der anderen Seite auch ein Mensch sitzt - also bitte nicht beleidigend werden!

Bisher wurden von spielen.de-Nutzern 0 Kommentare zu Genial Spezial hinterlassen.

Um einen Kommentar hinterlassen zu können, musst Du Dich anmelden bzw. eingeloggt sein!

Partner:
Spielbox

Spiel doch!SpieLama-Logo

Mehr Informationen zu Bewertungen, dem Spielgefühl und Brettspielen in unserer Datenbank findet ihr in unseren Antworten auf häufige Fragen (FAQ).

Zufällige Brettspiele

Isis & Osiris
Ich packe meinen Arztkoffer
Twixt
Piranha Pedro