SechsstädtebundFoto: Ludoversum

Sechsstädtebund

In Sechsstädtebund schlüpfen die Spieler in die Rolle von Steuereintreiber des Königs und versuchen über 6 Jahre politischen Einfluss zu gewinnen. Eingeworbene Waren bringen in Mehrheitenwertungen Punkte.

Bewertung

Sechsstädtebund Durchschnitt: 3 von 5 (1 Bewertung)
Du hast noch keine Bewertung abgegeben!

Auf einen Blick

Spieler: 3 - 5 Personen, besonders gut mit 5 Spielern
Alter: ab 12 Jahren
Dauer: 60 - 120 Minuten

Erweiterungen:
Sechsstädtebund: Treues Gefolge

Spieltyp

Genre: Brettspiel, Bietspiel, Jeder gegen jeden
Thema: Mittelalter, Europa, Deutschland, Sachsen, Wirtschaft

Spielgefühl

Einstieg:
schneller Start
ewige Erläuterungen
Komplexität:
super simpel
kolossal knifflig
Interaktion:
jeder für sich
alle zusammen
Zufall:
glattes Glück
pure Planung

Sonstige Informationen

Verlage:  Heidelberger SpieleverlagCzech Games Edition
Autor: Suchý, Vladimir
Illustrator: Kříž, Oldřich

Erscheinungsjahr: 2007
Sprache: Anleitung und Spielmaterial in Deutsch

Anleitung herunterladen

Sechsstädtebund: Spielanleitung herunterladen (PDF-Dokument). Zum Betrachten benötigst Du den kostenlosen Acrobat Reader.

Regelfragen

Sechsstädtebund: Du hast Fragen zu der Anleitung oder den Regeln? In unserem Forum findest Du Antworten auf über 10.000 Regelfragen. Durchsuche die Beiträge nach Sechsstädtebund.

Kurzanleitung

Diese Kurzanleitung zu 'Sechsstädtebund' stammt von unserem Partner Ludoversum. Wir konzentrieren uns im Text auf wichtige Mechanismen des Spiels und ignorieren absichtlich Details und Sonderregeln.

1430. In der Lausitz schließen sich die Städte Görlitz, Löbau, Zittau, Bautzen, Kamenz und Lauban zu einem Bund zusammen, um sich vor raubgierigen Rittern zu schützen, während die Hussitenkriege toben. Die Spieler agieren als Steuereintreiber des Königs und versuchen, politischen Einfluss zu gewinnen.

Um einen sechseckigen Landschaftsspielplan werden in jeder der sechs Runden von Sechsstädtebund die Mitglieder des Sechsstädtebundes in Form quadratischer Plättchen angeordnet. Ein zufällig ausgewählter Teil der Städte wird von den Hussiten belagert, wohingegen der Rest sogenannte Steuermarker erhält. Es bleiben stets so viele Städte frei zugänglich, wie Spieler teilnehmen.

Da jeder Ort nur von einem Steuereintreiber besucht werden darf, müssen sich die Spieler auf die Verteilung einigen. Dazu setzt jeder seine Spielfigur auf das „0“-Feld der Stadt seiner Wahl. Ist dieses bereits besetzt, müssen sich die beiden Parteien durch gegenseitiges Überbieten auf der entsprechenden Leiste auf einen angemessenen Preis einigen, den der Sieger in Form von Knappenkarten an den überbotenen leisten muss. Dieser muss dann sofort weiterziehen und pro Stadtfeld einen Knappen bezahlen. Kettenreaktionen sind natürlich möglich, jedoch durch die Abgabe der Knappen limitiert.

Sind alle freien Städte verteilt, wird die Spielerreihenfolge anhand der gerade gebotenen Knappen neu festgelegt. Jeder Steuereintreiber darf die ebenfalls sechseckige Steuermarke seiner Stadt beliebig drehen. Die durch die abgebildeten Pfeile angezeigten Symbole stellen seinen Ertrag dar. Dies können Waren sein, aber auch Knappen, Ständeeinflüsse oder Pferdegespanne.

Der Spieler mit den meisten Gespannen erreicht zuerst das Lager, das aus zwei Feldern besteht. Er sucht sich eine der acht Lagerreihen aus und platziert seine Waren sofern möglich auf den freien Warenfeldern. Ist die Reihe damit noch nicht gefüllt, wird diese Pflicht im Uhrzeigersinn weitergereicht. Für jede abgelegte Ware gibt es bis zu drei Siegpunkte. Wird die ausgesuchte Reihe komplettiert, erhält der Spieler der sie ausgesucht hat einen Bonus: Beim linken Feld Siegpunkte, beim rechten Feld darf er eine der vier ausliegenden Ständekarten nehmen, die maximal so viele Personen zeigen wie der Wert seiner Reihe anzeigt.

Nach den sechs Runden werden noch Mehrheitenwertungen für die drei Stände durchgeführt. Wer dann die meisten Siegpunkte hat, gewinnt Sechsstädtebund. Tiebreaker ist in diesem Fall die Anzahl der Knappen, die die Spieler noch auf der Hand haben.

Forums-Rezensionen

In unserem Forum findest Du über 45.000 Diskussionen. Durchsuche die Beiträge nach Rezensionen und Diskussionen zu Sechsstädtebund.

Text-Rezension

Diese Rezension zu 'Sechsstädtebund' kommt von unserem Partner Ludoversum. Bald zeigen wir auch wieder an, welcher Autor sie verfasst hat.

Der erste Eindruck, der Sechsstädtebund könnte ein sehr trockenes und kompliziertes Strategiespiel sein, trübt glücklicherweise. Bereits nach zwei, drei Runden sitzen die eingängigen Abläufe, sodass auch ohne Übersichtskarten ein zügiger Ablauf gewährt ist. Solche Kärtchen wären auch gar nicht notwendig, denn auf dem sechseckigen Spielplan befindet sich eine intuitiv verständliche Abbildung der sechs Phasen, die in ihrer Umsetzung als genial zu bezeichnen ist.


Weniger intuitiv funktioniert die Auswahl der Steuern. Manche Marker erlauben nur zwei oder drei der angebotenen Steuern auszuwählen, andere dagegen ermöglichen das Einsacken von vier oder gar fünf. Doch wie viel sind diese mehr wert? Wie viele Knappen sind ein angemessener Preis? Ist es eventuell besser, sich eine mutmaßlich „billige“ Stadt auszusuchen, statt in eine Bietrunde einzusteigen? Nein! Im Zweifelsfall heißt es: lieber ein wenig mitbieten und mit ein paar Extra-Knappen ausgestattet weiterziehen. 

Doch neben der Warenmenge gibt es noch viel mehr zu bedenken. Zum Beispiel die Art der angebotenen Waren: Welche bringen in dieser Runde in den Warenhäusern voraussichtlich mehr Punkte? Welche wurden von den Mitspielern bereits ausgewählt und welche werden auf jeden Fall in den Warenhäusern noch benötigt? Letztere Überlegung ist vor allem bei vielen Spielern wichtig, denn Waren, die nicht mehr in die Häuser passen verfallen am Ende der Runde.

Zu dritt dominiert dagegen die Rolle der Pferdegespanne. Wer als erstes seine Warenreihe aussuchen kann, bekommt sicher seinen Bonus. Der letzte in der Runde erhält dagegen nur selten die Chance darauf. Bei jeder Spielerzahl sind Waren natürlich grundsätzlich immer eine gute Idee. Ständesymbole sollten ebenfalls gesammelt werden, um an den Bonuswertungen am Spielende beteiligt zu sein. Erst bei fünf Spielern geht hier einer leer aus.

Ob über Waren, Warenreihen oder Stände, alle Spieler sammeln ihre Punkte und liegen am Ende eng beisammen. Ohne dass sich dabei Langweile einstellt oder sich ein Spieler überfordert fühlt. 

Fazit

Mit einem familienfreundlicheren Thema würde der Sechsstädtebund vermutlich noch mehr Käufer ansprechen, denn wer möchte schon gerne Steuereintreiber spielen? So ganz ohne Knüppel, Knarre oder Faust? Dabei zählt Sechsstädtebund zu Recht zu den Highlights seines Jahrgangs und bietet in ein historisches Thema eingebettete innovative Mechanismen, die kurzweilige Unterhaltung garantieren ohne dabei an strategischem Anspruch zu verlieren.

Sechsstädtebund Bild 1 Das Mehrheitentableau (zum Vergrößern aufs Bild klicken)
Foto: Ludoversum
Sechsstädtebund Bild 1Sechsstädtebund Bild 2Sechsstädtebund Bild 3Sechsstädtebund Bild 4Sechsstädtebund Bild 5

Sechsstädtebund Kommentare

Hier kannst Du mit anderen spielen.de-Nutzern über das Spiel Sechsstädtebund diskutieren, Freunde finden, Tipps und Tricks zum Spiel austauschen oder generell über Brettspiele und Alle Brettspiele sprechen. Bitte halte Dich an die Regeln und denke immer daran, dass auf der anderen Seite auch ein Mensch sitzt - also bitte nicht beleidigend werden!

Bisher wurden von spielen.de-Nutzern 0 Kommentare zu Sechsstädtebund hinterlassen.

Um einen Kommentar hinterlassen zu können, musst Du Dich anmelden bzw. eingeloggt sein!

Partner:
Spielbox

Spiel doch!SpieLama-Logo

Mehr Informationen zu Bewertungen, dem Spielgefühl und Brettspielen in unserer Datenbank findet ihr in unseren Antworten auf häufige Fragen (FAQ).

Zufällige Brettspiele

Einfach tierisch!
Kakerlaken Duell
Labyrinth: Das Kartenspiel
Sankt Petersburg