GonzagaFoto: Abacusspiele, 2014

Gonzaga

In Gonzaga übernimmt jeder Spieler die Führung über eine Adelsfamilie, welche Lehen in wertvollen Regionen beansprucht. Wer knüpft mit Geschick ein Netz aus Verbündeten, um das mächtigste Haus in Europa zu werden?

Bewertung

Gonzaga Durchschnitt: 3 von 5 (1 Bewertung)
Du hast noch keine Bewertung abgegeben!

Auf einen Blick

Spieler: 2 - 4 Personen, besonders gut mit 4 Spielern
Alter: ab 8 Jahren
Dauer: 45 - 60 Minuten

Spieltyp

Genre: Brettspiel, Legespiel
Thema: Neuzeit, Europa, Gesellschaft, Politik

Spielgefühl

Einstieg:
schneller Start
ewige Erläuterungen
Komplexität:
super simpel
kolossal knifflig
Interaktion:
jeder für sich
alle zusammen
Zufall:
glattes Glück
pure Planung

Sonstige Informationen

Verlage:  AbacusspieledaVinci Editrice
Autor: Duccoli, Guglielmo
Illustratoren: De Fazi, Stefano
Bontempi, Alberto "Albe75"

Erscheinungsjahr: 2009
Sprache: Anleitung und Spielmaterial in Deutsch

Anleitung herunterladen

Gonzaga: Spielanleitung herunterladen (PDF-Dokument). Zum Betrachten benötigst Du den kostenlosen Acrobat Reader.

Video-Anleitung

Kurzanleitung

Diese Kurzanleitung zu 'Gonzaga' stammt von unserem Partner Ludoversum. Wir konzentrieren uns im Text auf wichtige Mechanismen des Spiels und ignorieren absichtlich Details und Sonderregeln.

In Gonzaga übernimmt jeder Spieler die Führung über eine Adelsfamilie, welche Lehen in wertvollen Regionen beansprucht. Wer knüpft mit List und Geschick ein Netz aus Verbündeten, um das größte und mächtigste Haus in Europa zu werden?

Der Spielplan zeigt eine Landkarte Europas, die in Sechsecke mit teilweise Hafen- oder Stadtsymbolen unterteilt ist. Insgesamt gibt es sechs Regionen, die im späteren Verlauf aktiv bzw. passiv werden. Jeder Spieler erhält zwölf Kunststoff-Lehen unterschiedlicher Größe und Form, sechs Plastik-Ringe, zwölf Lehen-Karten, sowie sieben Regions- und vier Aktionskarten. Die Lehen-Karten werden gemischt und pro Spieler als verdeckter Stapel bereitgelegt. Abschließend ziehen die Spieler eine geheime Aufgaben-Karte, die am Spielende zusätzliche Siegpunkte einbringen kann.

Gonzaga wird über (mindestens) sechs Runden gespielt, die jeweils aus vier Phasen bestehen. Um ein Lehen zu nehmen deckt jeder Spieler die oberste Karte von seinem Stapel auf und nimmt sich das abgebildete Lehen von seinem Vorrat. Als nächstes wird der Zug geplant, indem eine Regions- und eine Aktionskarte ausgewählt werden. Auf den einzelnen Karten sind Symbole für Häfen, Städte und Bündnisse zu sehen. Je nach gewählter Aktion müssen die Anlegeregeln beachtet werden. Beispiel: Beim Ausspielen der Aktionskarte Hafen müssen die Lehen in der vierten Phase einen oder zwei Häfen bedecken, aber es darf kein Stadtsymbol überbaut werden. Die Karten legen außerdem die Spielerreihenfolge für die laufende Runde bzw. kommende vierte Setzphase fest (= dritte Phase). Als vierte und letzte Phase werden nun die Lehen eingesetzt, d.h. auf den Spielplan gelegt. Dabei sind diverse Regeln bzw. Vorgaben zu beachten, die in der Spielanleitung erläutert sind. Nach dem Zug erhält jeder Spieler Siegpunkte für Städte und Häfen, die mit seinem Lehen bedeckt wurden. Außerdem gibt es Punkte für eventuell geschlossene Seebündnisse oder für eine Spende an die Kirche.

Nach der sechsten Runde werden die Städte und Häfen der aktiven Regionen gezählt, die nicht von einem Lehen bedeckt sind. Sind vier oder mehr Städte/Häfen unbesetzt, folgt eine weitere Runde nach welcher dann wiederum diese Vorgabe überprüft wird. Unter Umständen werden somit noch mehrere Runden gespielt, bis weniger als vier Häfen/Städte frei sind. Nun deckt jeder Spieler seine geheime Aufgaben-Karte auf und berechnet die ihm zustehenden Siegpunkte gemäß einer beiliegenden Übersicht. Der Spieler mit den meisten Siegpunkten hat dann gewonnen.

spielbox-Rezension

Die spielbox ist das auflagenstärkste Gesellschaftsspiele-Magazin weltweit. Die Redaktion hat Gonzaga in Ausgabe 2/10 rezensiert und umgerechnet mit 3 von 5 Sternen bewertet.

Interessierte können diese und andere Ausgaben im spielbox-Shop bestellen.

Blogbeiträge

SpieLama (Rezension)

Video-Rezension

Text-Rezension

Diese Rezension zu 'Gonzaga' kommt von unserem Partner Ludoversum. Bald zeigen wir auch wieder an, welcher Autor sie verfasst hat.

Gonzaga ist laut Verlagsangaben ein Spiel für zwei bis vier Spieler ab acht Jahren mit einer durchschnittlichen Spieldauer von etwa 45 Minuten. Spielerzahl und Spieldauer können an dieser Stelle bedenkenlos bestätigt werden, aber hinsichtlich des empfohlenen Alters sollte unterschieden werden, wie Gonzaga gespielt wird. Wenn die Spieler den oberflächlich betrachtet „einfachen Weg“ gehen und ihre Lehen konsequent auf die gewinnträchtigsten Felder setzen, können auch Kinder problemlos mitspielen ohne dabei chancenlos zu sein. Bedenkt man allerdings die geheimen Aufgaben-Karten und spekuliert außerdem noch auf die geplanten Züge der Gegner, so dürfte das Spiel sehr junge Kids doch etwas überfordern. Aber speziell im letzteren Fall entpuppt sich Gonzaga als durchaus interessantes Taktikspiel, bei dem die Spieler manchmal ins Grübeln geraten. Was werden die Mitspieler als nächstes tun? Können sie mir einen Strich durch die Rechnung machen? Soll ich sicherheitshalber das königliche Privileg einsetzen, um die erste Aktion machen zu können? Kann ich noch die meisten zusammenhängenden Lehen bekommen, wenn ich auf eine Stadt der geheimen Aufgabenkarte verzichte? Und lohnt sich das dann auch rechnerisch? Fragen über Fragen, die teilweise schwierige Entscheidungen erfordern, und genau das führt zu einem speziellen Reiz, der sich auch nach mehreren Partien nicht abnutzt. Trotz relativ einfacher Regeln eignet sich Gonzaga somit für Freunde von leichten bis mittelmäßig komplexen Strategiespielen. Und je mehr Mitspieler vorhanden sind, desto interessanter wird das Spiel, weil dann die Wahrscheinlichkeit überschneidender Geheimaufträge wesentlich höher wird.


Nachdem der Spielmechanismus soeben durchaus positiv beurteilt wurde, kommt es nun jedoch zu einer kleinen Rüge. Und zwar betrifft diese das Spielmaterial, beziehungsweise konkret die Lehen. Diese sind leider aus äußerst billig wirkendem Kunststoff/Plastik, was den optischen Gesamteindruck erheblich schmälert. Wenn die Hersteller hier ein bisschen mehr investiert hätten, wäre auch das Auge auf seine Kosten gekommen, was so leider nicht der Fall ist. Aber wenigstens ist der Spielplan übersichtlich gestaltet und auch die Karten sind ordentlich illustriert. Die Spielanleitung lässt ebenfalls keine Kritik aufkommen, da diese verständlich geschrieben und mit guten Beispielen versehen ist.

Da der Spielspaß natürlich im Vordergrund steht, muss Gonzaga attestiert werden, dass es ein gelungenes Spiel geworden ist. Sicherlich ist auch ein gewisser Glücksfaktor vorhanden (beim Ziehen der Lehen-Karten), aber nichtsdestotrotz werden Taktik- und Strategiefreunde durchaus zufrieden sein.

Fazit

Gutes Spiel mit einem leichten bis mittelschweren Schwierigkeitsgrad. Es reicht zwar nicht für die obersten Regionen der Strategiespiele, aber eine Empfehlung ist Gonzaga allemal wert.

Gonzaga Bild 1 (zum Vergrößern aufs Bild klicken)
Foto: Abacusspiele, 2014
Gonzaga Bild 1Gonzaga Bild 2Gonzaga Bild 3Gonzaga Bild 4Gonzaga Bild 5Gonzaga Bild 6Gonzaga Bild 7Gonzaga Bild 8

Gonzaga Kommentare

Hier kannst Du mit anderen spielen.de-Nutzern über das Spiel Gonzaga diskutieren, Freunde finden, Tipps und Tricks zum Spiel austauschen oder generell über Brettspiele und Alle Brettspiele sprechen. Bitte halte Dich an die Regeln und denke immer daran, dass auf der anderen Seite auch ein Mensch sitzt - also bitte nicht beleidigend werden!

Bisher wurden von spielen.de-Nutzern 0 Kommentare zu Gonzaga hinterlassen.

Um einen Kommentar hinterlassen zu können, musst Du Dich anmelden bzw. eingeloggt sein!

Partner:
Spielbox

Spiel doch!SpieLama-Logo

Mehr Informationen zu Bewertungen, dem Spielgefühl und Brettspielen in unserer Datenbank findet ihr in unseren Antworten auf häufige Fragen (FAQ).

Zufällige Brettspiele

Abenteuer USA
Roll & Play
San Francisco
Village Inn