Gesellschaftsspiele - FAQ / Fragen & Antworten

FAQ

Auf dieser Seite beantworten wir die wichtigsten Fragen zu unserer Brettspiel-Datenbank. Wie die Datenbank auch, wird diese FAQ ständig aktualisiert. Damit ihr die Aktualisierungen besser nachverfolgen könnt, geben wir der FAQ Versionsnummern. Diese FAQ trägt die Versionsnummer 1.5. Ein Klick auf eine Frage bringt euch zur entsprechenden Antwort. Fragen und Antworten zum Brettspiel-Forum findet ihr in der Forums-FAQ.

Allgemeines

Redaktion

Anzeigen

Betreiber

Neuheiten-Listen

Allgemeines

Spiele

Noten

Spielgefühl

Spieltypen

Spielmechanismen

Spielthema

Sonstige Angaben

Allgemeines

Redaktion

Woher stammen die ursprünglichen Informationen in der Datenbank?

In dieser Datenbank haben wir Informationen aus unterschiedlichen Quellen gebündelt, unter anderem von Luding, Ludoversum, spielbox.de, zuspieler, SpieLama und spielen.de.

 

Wer füllt die Datenbank mit neuen Inhalten?

Hauptsächlich füllen Sebastian Wenzel und das spielen.de-Team die Datenbank mit Inhalten. Auch Nutzer und Verlage können über ein Formular Spiele manuell in die Datenbank eintragen. Es ist auch ein automatischer Import über Schnittstellen möglich. Fragen dazu beantwortet Christian Stüben.

 

Weshalb finde ich in der Datenbank keine Informationen zu einem bestimmten Spiel?

In unserer Datenbank sind Informationen zu mehr als 25.000 Spielen hinterlegt. Wenn ihr keine Informationen zu einem gesuchten Spiel findet, liegt dies also höchst wahrscheinlich nicht daran, dass wir das Spiel nicht in unserer Datenbank führen, sondern es ist viel wahrscheinlicher, dass wir es noch nicht freigeschaltet haben. Wir schalten Spiele frei, wenn wir sie mit einer Kurzbeschreibung und Schlagworten versehen haben.

 

Warum finde ich nur zu einigen Spielen Anleitungen in der Datenbank?

Wir dürfen aus rechtlichen Gründen nur Anleitungen von Verlagen veröffentlichen, die uns dazu die Erlaubnis erteilt haben. Wenn ihr eine Anleitung vermisst, liegt das also sehr wahrscheinlich daran, dass wir diese – obwohl wir es gerne würden – nicht in unserer Datenbank veröffentlichen dürfen.

 

Wieso unterscheiden sich manchmal in Videos, Texten und Kommentaren die Meinungen über ein Spiel?

Spiele sind wie Musik. Auch bei Spielen gibt es zahlreiche Stile und Richtungen. So wie jeder Rezensent unterschiedliche Lieder mag, mag auch jeder Rezensent unterschiedliche Spiele. Aus diesem Grund können Meinungen über ein Spiel in den Videos, Texten und Nutzerkommentaren manchmal stark voneinander abweichen.

 

Was, wenn ich einen Fehler in der Datenbank oder in dieser FAQ entdecke?

Niemand ist perfekt. Wir auch nicht. Wenn ihr einen Fehler in der Datenbank oder in dieser FAQ entdeckt, freuen wir uns über Hinweise an datenbankfehler@sebastianwenzel.de.

[Zurück zur Übersicht der Fragen]


Anzeigen

Was hat es mit den Links auf Onlinehändler wie Amazon oder Spiele-Offensive auf sich?

Auf den Spiele-Detailseiten findet ihr manchmal auch Links zu Onlinehändlern wie Amazon oder Spiele-Offensive. Wenn ihr darauf klickt, könnt ihr das Spiel bei den Händlern bestellen. Wir erhalten pro Bestellung eine kleine Umsatzbeteiligung, für euch ändert sich nichts. Mehr Informationen zu diesen Affiliate-Programmen erhaltet ihr unter de.wikipedia.org/wiki/Affiliate-Marketing.

 

Gibt es weitere Möglichkeiten, eure Arbeit zu unterstützen?

Ja, die gibt es. Wir freuen uns, wenn Du Dich in unserem Forum anmeldest, Deinen Werbeblocker auf unseren Seiten deaktivierst oder uns auf Patreon unterstützt. Mehr Informationen dazu findest Du in unserem Forum.

[Zurück zur Übersicht der Fragen]


Betreiber

Wer betreibt die Datenbank?

Die Brettspiel-Datenbank ist eine Kooperation zwischen dem w. nostheide verlag, Mediatrust und Sebastian Wenzel. Technischer Betreiber der Datenbank ist Mediatrust.

 

Wo erfahre ich mehr über die Betreiber der Datenbank?

Mehr Informationen über Mediatrust gibt es unter mediatrust.de, über den w. nostheide Verlag unter nostheide.de und über Sebastian Wenzel unter sebastianwenzel.de.

[Zurück zur Übersicht der Fragen]

Neuheiten-Listen

Allgemeines

Nach welchem Prinzip ordnet ihr Spiele Messen zu?

Die Brettspielbranche in Deutschland kennt zwei Jahreszeiten: Frühjahr und Herbst. Das liegt daran, dass zwei große Messen den Takt der Branche vorgeben. Auf der Spielwarenmesse in Nürnberg werden vor allem Frühjahrsneuheiten präsentiert, auf der Spiel in Essen vor allem Herbstneuheiten. Wir orientieren uns grob an diesen Messen. Spiele, die von Januar bis Mai erscheinen, sind für uns Frühjahrs- und damit Nürnberg-Neuheiten. Spiele, die von Juni bis Dezember erscheinen, sind für uns Herbst- und damit Essen-Neuheiten.

 

Welche Verlage nennt ihr?

Wir sind eine deutsche Datenbank und konzentrieren uns auf den deutschen Brettspielmarkt. Das heißt nicht, dass wir ausländische Verlage und Spiele ignorieren. In der Regel nennen wir jedoch den deutschen Verlag, bei dem das Spiel aktuell im Programm ist. Bei Spielen aus dem Ausland nennen wir neben dem Original-Verlag auch den deutschen Vertriebspartner. Hier einige Beispiele zur Verdeutlichung: Pandemie (Asmodee, Z-Man Games), Auf den Spuren von Marco Polo (Hans im Glück), Camel Up (Eggertspiele, Pegasus Spiele). Frühere ausländische Auflagen von Spielen veröffentlichen wir unter Basis Angaben/Weitere Auflagen. Spiele, die nur im Ausland erscheinen, führen wir auch in unserer Datenbank, logischerweise dann ohne deutschen Vertriebspartner.

 

Welches Erscheinungsjahr nennt ihr?

Unter den Basis-Angaben nennen wir das Erscheinungsjahr der aktuellsten Auflage, vorausgesetzt es gibt relevante Änderungen zu früheren Auflagen. Relevante Änderungen sind für uns geänderte Grafiken, neue Regeln, anderes Spielmaterial oder ein neuer Titel. Ein Beispiel zur Verdeutlichung: Catan: Das Spiel hat in unserer Datenbank das Erscheinungsjahr 2015, da in diesem Jahr die aktuelle Auflage mit einem neuen Namen erschienen ist. Früher hieß das Spiel bekanntlich "Die Siedler von Catan". Dass das "Die Siedler von Catan" erstmals 1995 erschienen ist, könnt ihr in unserer Datenbank auch sehen, und zwar unter Basis-Angaben/Weitere Auflagen.

 

Wonach filtert ihr in Neuheitenlisten Kinderspiele, Familienspiele und Kennerspiele?

Kinderspiele sind für uns in Neuheitenlisten alle Spiele, die ein Mindestalter von 1, 2, 3, 4, 5 oder 6 Jahren haben. Familienspiele sind für uns alle Spiele, die ein Mindestalter von 7, 8, 9 oder 10 Jahren haben, die höchstens 75 Minuten dauern und die für drei, vier, fünf oder sechs Personen sind. Kennerspiele sind für uns alle Spiele, bei denen das Mindestalter 11, 12, 13, 14, 15 oder 16 Jahre ist.

 

Was muss ich sonst noch über die Neuheitenlisten wissen?

Manche Spiele waren bereits früher in Neuheitenlisten gelistet, erschienen aber nicht, deshalb haben wir sie umgebucht - in der Hoffnung, dass sie diesmal verfügbar sind. Manche Spiele, die ihr schon auf früheren Listen gesehen habt, jetzt aber nicht mehr wiederfindet, haben wir auf die nächste Messe umgebucht, weil sie verschoben wurden. Und dann ist da noch eine unbestimmte Anzahl von Spielen, die über Schwarmfinanzierung ermöglicht werden sollen und die nur erscheinen, wenn die Finanzierung erfolgreich ist. Alle Angaben in den Neuheitenlisten und der Brettspieldatenbank sind nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr.

[Zurück zur Übersicht der Fragen]

Spiele

Noten

Wie benotet ihr Spiele?

Wir und unsere Nutzer benoten Spiele auf einer Fünf-Sterne-Skala. Dabei gilt: Ein Stern steht für ein schlechtes Spiel, fünf Sterne für ein Spitzenspiel. Die angezeigte Sternenanzahl ist der Durchschnitt aller abgegebenen Noten. Momentan können auch nicht angemeldete Nutzer Spiele bewerten. Das wird sich schon bald ändern. Damit alle Spiele gleiche Ausgangsbedingungen haben, werden wir sobald diese Funktion implementiert ist, alle bisher abgegebenen Nutzerwertungen löschen. Zur Verdeutlichung hier nochmals Erläuterungen zu unserer Notenskala.

  • 1 Stern: ein ungenügendes und/oder mangelhaftes Spiel. Ein Spiel, das man unter keinen Umständen (wieder) anfassen möchte.
  • 2 Sterne: ein ausreichendes und/oder unterdurchschnittliches Spiel. Ein Spiel, das man mitspielt, wenn es keine besseren Alternativen gibt.
  • 3 Sterne: ein befriedigendes und/oder durchschnittliches Spiel; ein Spiel, das man freiwillig mitspielen würde, wenn es jemand vorschlägt.
  • 4 Sterne: ein gutes und/oder überdurchschnittliches Spiel; also ein Spiel, das man nicht nur jederzeit freiwillig mitspielt, sondern auch vorschlägt.
  • 5 Sterne: ein sehr gutes und/oder herausragendes Spiel. Fünf Sterne sind Ausnahmespielen vorbehalten, die aus der Menge der sehr guten Spiele herausragen.

 

Berücksichtigt ihr neben den Noten auch die Zahl der Stimmen, die ein Spiel erhalten hat?

Noch nicht. Kommt aber noch.

 

Wieso erhalten neue Spiele automatisch drei Sterne?

Wir sind nett und gehen davon aus, dass Verlage zumindest nur durchschnittliche Spiele veröffentlichen. Ein neues Spiel bekommt bei uns momentan deshalb standardmäßig drei Sterne. Wenn ihr euch durch unsere Datenbank klickt, werdet ihr feststellen, dass es auch Spiele mit weniger als drei Sternen gibt. Das liegt daran, dass – nachdem das Spiel auf den Markt gekommen ist – wir und unsere Nutzer das Spiel gespielt haben, davon enttäuscht waren und es abgewertet haben.

 

Wieso und wie werden spielbox-Noten umgerechnet?

Die spielbox ist das führende Spiele-Magazin der Welt und unser Kooperationspartner. In der spielbox bewerten Rezensenten Spiele auf einer Skala von 1 bis 10. Die Noten 1, 2, 3 stehen für die Abstufungen schlechter, die Noten 4, 5, 6 für die Abstufungen mittelmäßiger und die Noten 7, 8, 9 für die Abstufungen guter Spiele. Die 10 ist Ausnahmespielen vorbehalten, die sogar aus der Menge der sehr guten Spiele herausragen. Um in unserer Datenbank eine einheitliche Noten-Skala zu verwenden, haben wir die spielbox-Noten umgerechnet. Wir haben die Durchschnittsnote aller Rezensenten durch 2 geteilt und gegebenenfalls kaufmännisch gerundet.

[Zurück zur Übersicht der Fragen]


Spielgefühl

Was ist das Spielgefühl?

Jedes Spiel weckt andere Emotionen. Bei manchen Spielen wird viel gelacht und die Kommunikation steht im Vordergrund. Bei anderen Spielen denkt jeder für sich über den perfekten Zug nach. Mit dem Spielgefühl verraten wir euch auf vier Skalen, was ihr von einem Spiel erwarten dürft. Wir verraten, wie schwer der Einstieg ist, wie komplex Spiele sind, wie die Interaktion mit den Mitspielern ist und wie viel Zufall in dem Spiel steckt.

 

Wie bewertet ihr den Einstieg von Spielen?

Der Einstieg zeigt an, wie schnell ihr mit dem Spiel starten könnt, wenn ihr es noch nicht kennen. Wir orientieren uns dabei an den Empfehlungen der Jury "Spiel des Jahres", die Spiele ebenfalls nach dem Einstieg beurteilt und verorten Spiele auf einer Fünfer-Skala. Eins steht für einen schnellen Start, fünf für ewige Erläuterungen. Zur Verdeutlichung hier die Werte für einige Spiele.

 

Wie bewertet ihr die Komplexität von Spielen?

Die Komplexität zeigt an, wie schwer es ist, sinnvolle Spielzüge zu machen und das Spiel zu beherrschen. Wir verorten die Spiele auf einer Fünfer-Skala. Eins steht für super simpel, fünf für kolossal knifflig. Zur Verdeutlichung hier die Werte für einige Spiele:

 

Wie bewertet ihr die Interaktion von Spielen?

Die Interaktion zeigt an, wie die soziale und spielerische Interaktion zwischen den Spielern ist. Wir verorten die Spiele auf einer Fünfer-Skala. Eins steht für "Jeder für sich", fünf für "Alle zusammen". Kooperative Spiele bekommen in unserer Datenbank grundsätzlich den Wert 5. Zur Verdeutlichung hier die Werte für einige Spiele:

 

Wie bewertet ihr den Zufall in Spielen?

Der Zufall zeigt an, welchen Einfluss Glück auf das Spiel hat. Glücks- beziehungsweise Zufallselemente in Spielen sind zum Beispiel oft Würfel oder Karten, die zufällig gezogen werden. Wir verorten Spiele auf einer Fünfer-Skala. Einst steht für "glattes Glück", fünf für "pure Planung". Zur Verdeutlichung hier die Werte für einige Spiele:

[Zurück zur Übersicht der Fragen]


Spieltypen

Was sind Spieltypen?

Jedes Spiel ist in unserer Datenbank einem Spieltyp zugeordnet. Es ist entweder ein Brettspiel, Hybridspiel, Kartenspiel, Würfelspiel, Rollenspiel, Miniaturenspiel, Knobelspiel, Bastelspiel, Freiluftspiel, sonstiges Spiel oder unbekanntes Spiel. Die folgenden Erklärungen der Spieltypen sind ausdrücklich keine allumfassenden Definitionen, sondern sollen nur verdeutlichen, wie wir einzelne Gesellschaftsspiele einordnen. Nicht mehr und nicht weniger.

 

Was ist ein Bastelspiel?

Bei Bastelspiel müsst ihr basteln. Und das, bevor ihr überhaupt spielen könnt. Ihr ladet Spielbretter, Karten oder Plättchen im Internet herunter, druckt sie aus, klebt sie zusammen und spielt dann damit. Es kommt vor, dass Verlage Bastelspiele produzieren und veröffentlichen. Dann sind sie für uns keine Bastelspiele mehr, sondern zum Beispiel Brett- oder Kartenspiele. Ein bekanntes Bastelspiel ist Cards Against Humanity. Im englischen heißen Bastelspiele "print & play games".

 

Was ist ein Brettspiel?

Brettspiele spielt ihr auf einem Brett. Da ein leeres Brett ziemlich langweilig ist, benötigt ihr ihr meist weitere Komponenten, zum Beispiel Figuren, Karten oder Würfel. Eure Hauptaktionen finden jedoch immer auf dem Brett statt. Manchmal ist das Brett bei jeder Partie identisch wie bei Schach, manchmal verändert es sich von Partie zu Partie wie bei Catan: Das Spiel. Bekannte Brettspiele sind Mensch ärgere Dich nicht!, Monopoly und Zug um Zug. Im englischen heißen Brettspiele "board games".

 

Was ist ein Freiluftspiel?

Freiluftspiele spielt ihr an der freien Luft, sprich am Strand, auf der Wiese oder im Großstadtdschungel. Sport Fußball, Tennis oder Minigolf könnt ihr zwar auch draußen spielen, wir führen sie aber nicht in unserer Datenbank. Wir konzentrieren uns auf Gesellschaftsspiele. Bekannte Freiluftspiele sind Crossboule und Kubb (auch bekannt als Wikingerschach). Im englischen heißen Freiluftspiele "outdoor games".

 

Was ist ein Hybridspiel?

Hybridspiele oder Elektronikspiele kombinieren Gesellschaftsspiele mit Technik. Sie verwenden analoge Dinge wie Karten, Würfel oder Figuren und gleichzeitig digitalen Dingen wie Motoren, Prozessoren oder Programme. Hybridspiele werden anders als Computerspiele immer am Tisch gespielt, nie nur auf dem Bildschirm. Bekannte Hybridspiele sind Looping Louie, Wer war's? und Simon Swipe. Im englischen heißen Elektronikspiele "electronic games"

 

Was ist ein Kartenspiel?

Kartenspiel spielt ihr vor allem mit Karten. Es können aber durchaus weitere Komponenten zum Einsatz kommen, zum Beispiel Figuren, Würfel oder Plättchen. Eure Hauptaktionen macht ihr jedoch immer mit den Karten. Bekannte Kartenspiele sind Skat, Wizard und Dominion. Im englischen heißen Kartenspiele "card games".

 

Was ist ein Knobelspiel?

Bei Knobelspielen spielt ihr mit unterschiedlichen Objekten. Eins haben sie jedoch alle gemeinsam: Ihr müsst mit ihnen ein Rätsel lösen. Bekannte Knobelspiele sind Zauberwürfel (Rubik’s Cube), Ubongo und Rush Hour. Im englischen heißen Knobelspiele "puzzle".

 

Was ist ein Miniaturenspiel?

Bei Miniaturenspiele spielt ihr vor allem mit Miniaturen, zum Beispiel winzigen Soldaten, Fahrzeugen oder Fabelwesen. Es können aber durchaus weitere Komponenten zum Einsatz kommen, zum Beispiel Würfel, Lineale, oder Karten. Eure Hauptaktionen macht ihr jedoch immer mit den Miniaturen. Bekannte Miniaturenspiele sind Warhammer, Heroscape und De Bellis Magistrorum Militum (DBMM). Im englischen heißen Miniaturenspiele "miniature wargaming" oder "tabletops".

 

Was ist ein Rollenspiel?

Bei einem Rollenspiel schlüpft ihr in eine andere Rolle. Ihr seid zum Beispiel ein Held, ein Gauner oder ein Zauberer. Auch wenn Kinder Cowboy und Indianer spielen, ist das ein Rollenspiel. Wir meinen mit Rollenspielen jedoch nur Pen-und-Paper-Rollenspiele. Dabei erlebt ihr zusammen mit anderem am Tisch gemeinsam Abenteuer. Bekannte Rollenspiele sind Das Schwarze Auge (DSA), Dungeons and Dragons (D&D) und Shadowrun. Im englischen heißen Rollenspiele "tabletop role-playing game", "pen-and-paper role-playing game" oder "table-talk role-playing game".

 

Was ist ein Würfelspiel?

Würfelspiele spielt ihr vor allem mit Würfeln. Es können aber durchaus weitere Komponenten zum Einsatz kommen, zum Beispiel Notizblätter, Karten oder Plättchen. Eure Hauptaktionen macht ihr jedoch immer mit den Würfeln. Bekannte Würfelspiele sind Kniffel, Boggle und Can't stop. Im englischen heißen Würfelspiele "dice games".

 

Was sind sonstige Spiele?

Sonstige Spiele sind für uns alle Spiele, die weder Brett-, Karten-, Würfel, Hybrid-, Rollen-, Miniaturen-, Knobel-, Bastel- oder Freiluftspiele sind. Typische sonstige Spiele sind Spielesammlungen wie Schlag den Raab, Kommunikationsspiele wie Activity oder Legespiele wie Carcassonne.

 

Was sind unbekannte Spiele?

Unbekannte Spiele ist eigentlich nicht der richtige Ausdruck, schließlich findet ihr die Spiele schon in unserer Datenbank. Unbekannt sind sie trotzdem, denn es handelt sich in der Regel um Neuheiten, die noch nicht erschienen sind. Wir wissen also noch nicht, ob es sich dabei um Brettspiele, Würfelspiele oder Kartenspiele handelt. Sobald wir mehr über die Spiele wissen, ordnen wir sie einer entsprechenden Kategorie zu.

[Zurück zur Übersicht der Fragen]


Spielmechanismen

Was sind Spielmechanismen?

Jedes Spiel hat einen Motor, der das Spiel antreibt, den Spielmechanismus. Manche Spiele haben sogar mehrere Motoren, also mehrere Spielmechanismen. In unserer Datenbank ist trotzdem jedes Spiel nur einem Hauptmechanismus zugeordnet. Wenn in einem Spiel mehrere Mechanismen eine Rolle spielen, haben wir den aus unserer Sicht wichtigsten Mechanismus gewählt. Ein Beispiel zur Verdeutlichung: Carcassonne ist sowohl ein Eroberungsspiel als auch ein Legespiel. In unserer Datenbank wird es jedoch nur als Legespiel geführt. Wenn ein Spiel keinen eindeutigen Hauptmechanismus hat, erhält es bei uns den Hauptmechanismus Sonstige.

 

Was ist ein Aktionspunktespiel?

In jedem Spiel macht ihr verschiedene Aktionen. Ihr bewegt zum Beispiel eine Figur, nehmt Rohstoffe oder legt Karten ab. Bei einem Aktionspunktespiel bezahlt ihr für diese Aktionen mit Punkten. Die Punkte erhaltet ihr in der Regel einfach so zu Beginn eures Zuges. Mit den Punkten "kauft" ihr in beliebiger Reihenfolge Aktionen. Spätestens, wenn ihr keine Punkte mehr besitzt, ist euer Zug beendet. Typische Aktionspunktespiele sind Pandemie, Tikal, und Torres. Im englischen heißt der Mechanismus "Action Point Allowance System".

 

Was ist ein Auf-die-Hand-Spiel?

Bei einem Auf-die-Hand-Spiel müsst ihr euch entscheiden, welche Karten ihr aufnehmen wollt. Dabei habt ihr immer die Wahl zwischen mehren offen ausliegenden Karten, Steinen oder Plättchen. Eine Sonderform der Auf-die-Hand-Spiele sind Karussellspiele wie 7 Wonders. Dabei liegen die Karten nicht offen auf dem Tisch, sondern ihr bekommt alle Karten auf die Hand, wählt eine aus und gebt den Rest weiter. Typische Auf-die-Hand-Spiele sind Zug um Zug oder Der Palast von Alhambra.

 

Was ist ein Aus-der-Hand-Spiel?

Bei einem Aus-der-Hand-Spiel spielt ihr in der Regel Karten aus eurer Hand. Dabei müsst ihr zwar einige Regeln beachten, dürft aber sonst frei wählen, wann ihr welche Karte ausspielt. Bei vielen Aus-der-Hand-Spielen zieht ihr Karten nach, könnt aber im Unterschied zu einem Auf-die-Hand-Spiel nicht zwischen verschiedenen offenen Angeboten auswählen. Typische Aus-der-Hand-Spiele sind Mau Mau oder Uno. Im englischen heißt der Mechanismus "Hand Management".

 

Was ist ein Bewegungsspiel?

Bei einem Bewegungsspiel bewegt ihr euren Körper. Ihr müsst tanzen, eure Arme verknoten oder durch die Gegend hüpfen. Bei Sportspielen wie Fußball, Basketball oder Badminton bewegt ihr euch zwar auch, aber diese Sportspiele führen wir nicht in unserer Datenbank. Wir konzentrieren uns auf Gesellschaftsspiele. Typische Bewegungsspiele sind Twister und Eiertanz. Im englischen heißt der Mechanismus "action".

 

Was ist ein Bietspiel?

Bei einem Versteigerungsspiel bietet ihr um bestimmte Dinge, zum Beispiel Rohstoffe, Karten oder die Spielerreihenfolge. Ein Bietspiel ist immer ein Verhandlungsspiel. Allerdings laufen die Verhandlungen bei einem Bietspiel in einem festen Rahmen ab. Oft gibt es mehrere Bietrunden. Typische Bietspiele sind Funkenschlag, Die Speicherstadt, und Geschenkt. Im englischen heißt der Mechanismus "auction" oder "bidding".

 

Was ist ein Bluffspiel?

Bei einem Bluffspiel müsst ihr euren Gegnern etwas vormachen, sie täuschen und bluffen. Selbst solltet ihr ein Pokergesicht aufsetzen und euch nicht anmerken lassen, wie es um eure Siegchancen steht. Oft müsst ihr bei Bluffspielen Dinge behaupten, die Mitspieler glauben oder anzweifeln können. Typische Bluffspiele sind Poker, Mäxchen und Bluff. Im englischen heißt der Mechanismus "bluffing".

 

Was ist ein Deckbau-Spiel?

Bei einem Deckbau-Spiel greift ihr im übertragenen Sinne in einen Werkzeugkasten. Je nach Spiel ist dieser gefüllt mit zahlreichen Karten, Plättchen oder Würfeln. Passend zu eurer Strategie wählt ihr einige Karten, Plättchen oder Würfel aus und spielt damit. Die gewählten Karten, Plättchen oder Würfel sind euer Deck. Typische Deckbau-Spiele sind Quarriors, Dominion und Magic: The Gathering. Im englischen heißt der Mechanismus "deck building" oder "pool building".

 

Was ist ein Einsetzspiel?

Bei einem Einsetzspiel setzt ihr Figuren, Würfel oder Steine auf ein Aktionsfeld und führt die so gewählte Aktion aus. Dadurch bekommt ihr zum Beispiel neue Rohstoffe, baut ein Haus oder füttert Tiere. Oft heißen die eingesetzten Figuren Arbeiter und oft darf auf einem Aktionsfeld nur eine einzige Figur stehen. Typische Einsetzspiele sind Agricola und Caylus. Im englischen heißt der Mechanismus "worker placement".

 

Was ist ein Eroberungsspiel?

Bei Eroberungsspielen müsst ihr Gebiete erobern und verteidigen. Ihr kontrolliert ein Gebiet, wenn ihr alle gegnerischen Figuren daraus vertreibt. Manchmal reicht es aber auch schon aus, dass mehr eigene als gegnerische Figuren in dem Gebiet stehen. Typische Eroberungsspiele sind Risiko, Small World und El Grande. Im englischen heißt der Mechanismus "area control" oder "area influence".

 

Was ist ein Geschicklichkeitsspiel?

Bei Geschicklichkeitsspielen ist Fingerspitzengefühl gefragt. Ihr müsst euer Geschick unter Beweis stellen und Dinge aufeinander stapeln oder in eine bestimmte Richtung werfen. Typische Geschicklichkeitsspiele sind Jenga, Bausack und Dungeon Fighter. Im englischen heißt der Mechanismus "action" oder "dexterity".

 

Was ist ein Kommunikationsspiel?

Bei Kommunikationsspielen kommuniziert ihr mit euren Mitspielern, zum Beispiel mit Worten oder Gesten. Oft werden Kommunikationsspiele auch als Partyspiele bezeichnet. Typische Kommunikationsspiele sind Tabu, Dixit oder Concept. Im englischen heißt der Mechanismus "communication game" oder "party game".

 

Was ist ein Laufspiel?

Bei einem Laufspiel lauft ihr mit euren Figuren Richtung Ziel. Manchmal ist das Ziel ein bestimmter Ort, so wie das Haus bei Mensch ärgere Dich nicht!. Manchmal bewegt sich das Ziel aber auch, zum Beispiel, wenn ihr andere Figuren überholen müsst. Typische Laufspiele sind Backgammon, Malefiz und Spiel des Lebens. Im englischen heißt der Mechanismus "roll and move" oder "spin and move".

 

Was ist ein Legespiel?

Bei einem Legespiel legt ihr Plättchen, Karten oder Steine aneinander. Nicht irgendwie, sondern oft so, dass bestimmte Merkmale des neuen Plättchens zu Merkmalen von bereits ausliegenden Plättchen passen. Typische Legespiele sind Domino, Carcassonne und Scrabble. Im englischen heißt der Mechanismus "tile placement".

 

Was ist ein Phasenwahlspiel?

Jedes Spiel besteht aus mehreren Phasen. Normalerweise ist deren Reihenfolge fest vorgegeben. Bei Monopoly bewegt ihr zum Beispiel in der ersten Phase eure Figur und könnt dann eventuell in der zweiten Phase eine Straße kaufen. Bei einem Phasenwahlspiel könnt ihr die Reihenfolge der Phasen frei auswählen. Typische Phasenwahlspiele sind Puerto Rico und Concordia. Im englischen heißt der Mechanismus "variable phase order".

 

Was ist ein Malspiel?

Bei einem Malspiel schwingt ihr den Pinsel, Kugelschreiber oder den Bleistift. Ihr malt, kritzelt Dinge, skizziert Objekte oder zeichnet Personen. Oft müssen eure Mitspieler erraten, was euer Kunstwerke darstellen soll. Typische Malspiele sind Montagsmaler, Pictomania und Identik. Im englischen heißt der Mechanismus "line drawing".

 

Was ist ein Merkspiel?

Bei einem Merkspiel ist euer Gedächtnis gefragt. Ihr müsst euch Dinge merken, zum Beispiel wo bestimmte Plättchen liegen. Typische Merkspiele sind Memory, Sagaland und Simon Swipe. Im englischen heißt der Mechanismus "memory".

 

Was ist ein Reaktionsspiel?

Bei einem Reaktionsspiel kommt es auf Schnelligkeit an. Oft müsst ihr im richtigen Moment nach einem Gegenstand greifen oder möglichst flott ein Objekt identifizieren. Anders als bei einem Suchspiel gewinnt bei einem Reaktionsspiel automatisch, wer die Aufgabe am schnellsten löst. Typische Reaktionsspiele sind Geistesblitz, Jungle Speed und Set. Im englischen heißt der Mechanismus "pattern recognition".

 

Was ist ein Sammelspiel?

Bei einem Sammelspiel sammelt ihr Karten, Plättchen oder Steine. Je mehr Dinge einer Sammlung ihr besitzt, desto besser. Typische Sammelspiele sind Phase 10 und Augustus. Im englischen heißt der Mechanismus "set collection".

 

Was ist ein Schlussfolgerungsspiel?

Bei einem Schlussfolgerungsspiel zieht ihr logische Schlüsse. Ihr müsst von einer bekannten Information auf weitere Informationen schließen. Ziel ist es oft, einen Code zu knacken oder bestimmte Personen zu identifizieren. Typische Schlussfolgerungsspiele sind Cluedo, Mastermind und Hanabi. Im englischen heißt der Mechanismus "deduction".

 

Was ist ein Singspiel?

Bei einem Singspiel müsst ihr summen, trällern, singen oder pfeifen. Typische Singspiele sind Jetzt fahrn wir übern See, und Singstar: Das Brettspiel. Im englischen heißt der Mechanismus "singing".

 

Was ist ein Stichspiel?

Stichspiele sind Kartenspiele, bei denen ihr versucht, möglichst wertvolle Stiche zu gewinnen. Alle Karten, die in einer Runde auf dem Tisch liegen, nennt man Stich. Stichspiele sind einer Sonderform der Aus-der-Hand-Spiele. Typische Stichspiele sind Skat und Wizard. Im englischen heißt der Mechanismus "trick-taking"

 

Was ist ein Suchspiel?

Bei einem Suchspiel sucht ihr bestimmte Dinge, zum Beispiel Worte, Muster oder Gegenstände. Anders als bei einem Reaktionsspiel gewinnt bei einem Suchspiel nicht automatisch, wer Dinge zuerst findet. Typische Suchspiele sind Boggle und Wimmelbilder.

 

Was ist ein Verhandlungsspiel?

Bei einem Verhandlungsspiel diskutiert ihr über bestimmte Dinge, zum Beispiel Rohstoffe oder Allianzen. In der Regel gewinnt ihr dabei nur, wenn ihr mit anderen Spielern Verträge, Abkommen oder Vereinbarungen schließt – und diese gegebenenfalls zur richtigen Zeit wieder aufkündigt. Typische Verhandlungsspiele sind Basari, Bohnanza und Diplomacy. Im englischen heißt der Mechanismus "negotiation".

 

Was ist ein Wettspiel?

Bei einem Wettspiel wettet ihr auf Dinge, zum Beispiel den Sieger eines Rennens. Typische Wettspiele sind Camel Up, Kopf an Kopf oder Gambit 7. Im englischen heißt der Mechanismus "betting" oder "wagering".

 

Was ist ein Wissensspiel?

Bei einem Wissenspiel ist eure Allgemeinbildung gefragt. Ihr müsst zum Beispiel wissen, wann eine Person geboren wurde, wie schwer ein bestimmtes Tier ist oder was in einem Film passiert. Typische Wissensspiele sind Trivial Pursuit: Familien Edition, Fauna und Bezzerwizzer. Im englischen heißt der Mechanismus "trivia".

 

Was ist ein Zockerspiel?

Bei einem Zockerspiel müsst ihr oft folgende Entscheidung treffen: Weitermachen oder aufhören? Auf Nummer sicher gehen und sich mit den erreichten zufrieden geben? Oder lieber weiterspielen, eventuell mehr erreichen, aber auch Gefahren laufen alles zu verlieren? Typische Zockerspiele sind Can't stop, Blackjack und Port Royal. Im englischen heißt der Mechanismus "press your luck" oder "push your luck“.

[Zurück zur Übersicht der Fragen]


Spielthema

Was ist ein Spielthema?

Das Spielthema ist der Schauplatz an dem das Spiel spielt. Mal sind die Spieler Baumeister in der Antike, mal Händler im Mittelalter, mal Rennfahrer in der Gegenwart. Die meisten Spiele haben ein Thema. Es gibt allerdings auch spiele ohne ein konkretes Thema wie Go, Skat oder Ubongo. Diese Spiele erhalten in unserer Datenbank das Schlagwort Abstrakt.

 

Nach welchen Kriterien vergebt ihr thematische Schlagwörter?

Wir vergeben Schlagwörter nur, wenn diese exakt zutreffen. Nutzer, die mit Schlagwörtern nach Spielen suchen, sollten idealerweise nur Spiele finden, die zu dem Suchbegriff passen. Zur Verdeutlichung: Wenn ein Spiel auf einer Insel spielt (wie zum Beispiel Catan: Das Spiel, vergeben wir nicht, das Schlagwort Meer, nur weil es auch einige Meerplättchen gibt. Bei Catan: Seefahrer-Erweiterung wäre das anders. Das gilt analog für alle Spiele mit Landkarten oder Landschaften. Diese bekommen (in der Regel) keine Landschafts-Schlagwort zugewiesen, da die Landschaft hier nicht Hauptthema ist. Beispiel für Spiele mit Landschafts-Schlagworten wären: Mount Everest (Gebirge), Suburbia (Städte und Siedlungen) oder Targi (Wüste ).

 

Welche Zeitepochen unterscheidet ihr beim Spielthema?

In unserer Datenbank unterscheiden wir beim Spielthema die Zeitepochen Urzeit, Altertum, Mittelalter, Neuzeit, Gegenwart und Zukunft. Die Urzeit reicht für uns bis ins Jahr 4.500 vor Christus, thematisch spielt zum Beispiel Stone Age in der Urzeit. Das Altertum geht für uns von 4.449 vor Christus bis 500 nach Christus, thematisch spielt zum Beispiel Concordia im Altertum. Das Mittelalter beginnt für uns 501 und endet 1500. Ein Spiel, das das Mittelalter thematisiert ist Village. Die Neuzeit geht für uns von 1501 bis 1945, thematisch spielt zum Beispiel Bruxelles 1893 in der Neuzeit. Die Gegenwart beginnt für uns 1946 und reicht bis zur Jetztzeit. Las Vegas ist beispielsweise thematisch in der Gegenwart angesiedelt. Die Zukunft beginnt für uns nicht in einem bestimmten Jahr. Ob ein Spiel für uns in der Zukunft spiel, hängt von dem exakten Thema ab. Ein Spiel, das die Zukunft thematisiert wäre für uns Galaxy Trucker.

[Zurück zur Übersicht der Fragen]


Sonstige Angaben

Was sind Spielefamilien?

Spielfamilien greifen in der Regel das Thema und/oder den Mechanismen des Grundspiels auf und verändern diese. So wird zum Beispiel aus einem Brettspiel ein Würfel- oder ein Kartenspiel. Erweiterungen sind in unserer Datenbank nicht Bestandteil der Spielfamilien. Eine Erweiterung ist für uns dann eine Erweiterung, wenn man das Grundspiel zwingend benötigt, um die Erweiterung zu spielen. Zwei Beispiele zur Verdeutlichung:

 

  • Grundspiel: Zug um Zug. Zur Spielefamilie gehören für uns unter anderem "Zug um Zug: Das Kartenspiel", "Zug um Zug: Europa" und "Zug um Zug: Skandinavien". Nicht zur Spielefamlie gehören für uns "Zug um Zug: Europa 1912", da dies eine Erweiterung von "Zug um Zug Europa" ist oder "Zug um Zug: Alvin & Dexter", da dies eine Erweiterung des Grundspiels ist.
  •  

  • Grundspiel: Catan: Das Spiel. Zur Spielefamilie gehören für uns unter anderem "Die Fürsten von Catan", "Baden-Württemberg Catan" und "Catan: Das Spiel: Junior". Nicht zur Spielefamilie gehören für uns "Catan: Städte und Ritter" und "Catan: Ergänzung für 5 und 6 Spieler", da dies Erweiterungen des Grundspiels sind.

[Zurück zur Übersicht der Fragen]