MayaFoto: Ludoversum

Maya

In Maya sind die Pyramiden durcheinandergeraten. Als Priester versuchen die Spieler sie durch vertauschen wieder richtig zusammenzusetzen, dabei müssen sie aufpassen, dass sie nicht zum Einsturz gebracht werden.

Bewertung

Maya Durchschnitt: 3 von 5 (1 Bewertung)
Du hast noch keine Bewertung abgegeben!

Auf einen Blick

Spieler: 2 - 4 Personen, besonders gut mit 4 Spielern
Alter: ab 8 Jahren
Dauer: 20 - 30 Minuten

Spieltyp

Genre: Brettspiel, Sonstiges, Jeder gegen jeden
Thema: Südamerika und Mittelamerika, Mexiko, Gesellschaft

Spielgefühl

Einstieg:
schneller Start
ewige Erläuterungen
Komplexität:
super simpel
kolossal knifflig
Interaktion:
jeder für sich
alle zusammen
Zufall:
glattes Glück
pure Planung

Sonstige Informationen

Verlage:  SiriusHutter Trade
Autoren: Mainini, Andrea
Branciari, Alberto
Illustrator: Pchelnik, Mariya

Erscheinungsjahr: 2012
Sprache: Anleitung und Spielmaterial in Deutsch

Regelfragen

Maya: Du hast Fragen zu der Anleitung oder den Regeln? In unserem Forum findest Du Antworten auf über 10.000 Regelfragen. Durchsuche die Beiträge nach Maya.

Kurzanleitung

Diese Kurzanleitung zu 'Maya' stammt von unserem Partner Ludoversum. Wir konzentrieren uns im Text auf wichtige Mechanismen des Spiels und ignorieren absichtlich Details und Sonderregeln.

Um die Götter zu ehren, sollen prachtvolle in Maya Pyramiden errichtet werden. Doch es herrscht Chaos auf den Baustellen, denn die Farben der Götter sind noch bunt gemischt. Wer bringt Ordnung in das Farbenchaos und gewinnt dadurch wertvolle Siegpunkte, um am Ende der Hohepriester der Maya zu werden?

Der Spielplan zeigt neun Felder, die in einem 3x3 großen Quadrat angeordnet sind. Ziel des Spiels ist es, so viele Siegpunkte wie möglich zu bekommen, indem die Pyramidenstufen ausgetauscht werden oder eine Pyramide farbig vollendet wird.

Der Spielplan wird in die Mitte gelegt und die Spieler wählen ihre Spielerfarbe. Bei zwei Spielern erhalten sie alle Treppen und Priesterfiguren ihrer Farbe. Der aktive Spieler muss je 1-4 Stufen benachbarter Pyramiden miteinander vertauschen. Gelingt es ihm, in seinem Zug gleichfarbige Stufen zusammen zu bringen, darf er diese mit eigenen Treppen markieren. Entsteht durch das Vertauschen der Stufen sogar eine einfarbige Pyramide, wird diese durch eine Priesterfigur gekennzeichnet. Für das Vertauschen der Stufen gelten allerdings diverse Regeln, z.B. darf die unterste Stufe nie getauscht werden, eine Adlerstele blockiert gewisse Höhen etc. 

Maya endet, wenn der aktive Spieler keine Zugmöglichkeit mehr hat. Dann kommt es zur Wertung. Eigene Priester bringen einen Punkt, ebenso wie die Mehrheit von Treppen bei einer Pyramide. Der Spieler mit den meisten Punkten hat gewonnen. Im Spiel zu dritt oder viert entfallen alle Priester und Treppen. Stattdessen wird mit Aufgabenkarten gespielt, die es zu erfüllen gilt.

Forums-Rezensionen

In unserem Forum findest Du über 45.000 Diskussionen. Durchsuche die Beiträge nach Rezensionen und Diskussionen zu Maya.

Text-Rezension

Diese Rezension zu 'Maya' kommt von unserem Partner Ludoversum. Bald zeigen wir auch wieder an, welcher Autor sie verfasst hat.

Meinung

Mit Maya ist dem Sirius Verlag ein gutes Spiel gelungen, das sowohl Vielspieler als auch Gelegenheitsspieler und Familien anspricht. Interessierte Vielspieler sollten aber auch ein Faible für leichtere Spiele mitbringen und nicht nur auf Komplexität stehen. Die Regeln sind nicht besonders kompliziert, aber nichtsdestotrotz bietet der Spielmechanismus durchaus eine überschaubare Tiefe, die auch taktische Alternativen ermöglicht. Langfristig-strategisch sollte jedoch nicht unbedingt vorausgeplant werden, da die Züge der Mitspieler selbst das beste Konzept schnell zunichte machen können. Daher empfiehlt es sich, von Zug zu Zug zu denken und spontan die bestmögliche Kombination einzufahren.

Interessant ist die Tatsache, dass sich das Zweierspiel ein bisschen vom Dreier- oder Viererspiel unterscheidet. In einem Duell kann der Mitspieler durch das Versetzen der Adlerstele massiv behindert werden, während im Spiel zu dritt oder viert primär die eigenen Aufgabenkarten im Vordergrund stehen. Und da die Aufgaben der Gegner nicht bekannt sind, ist der bewusste Störfaktor nicht so ausgeprägt vorhanden wie im Zweierspiel.

Wie sieht es nun mit dem Spielspaß aus? Gut! Maya macht Spaß, bietet leichten Anspruch und ist dennoch einfach und „nicht anstrengend“. Maya spielt sich flüssig, und eine Partie dauert in der Regel nicht länger als 20-30 Minuten.

Fazit

Maya ist ein gutes Spiel, das zumindest zum Antesten sicherlich weiterempfohlen werden kann.

Maya Bild 1 Die Schachtelrückseite (zum Vergrößern aufs Bild klicken)
Foto: Ludoversum
Maya Bild 1Maya Bild 2Maya Bild 3

Maya Kommentare

Hier kannst Du mit anderen spielen.de-Nutzern über das Spiel Maya diskutieren, Freunde finden, Tipps und Tricks zum Spiel austauschen oder generell über Brettspiele und Alle Brettspiele sprechen. Bitte halte Dich an die Regeln und denke immer daran, dass auf der anderen Seite auch ein Mensch sitzt - also bitte nicht beleidigend werden!

Bisher wurden von spielen.de-Nutzern 0 Kommentare zu Maya hinterlassen.

Um einen Kommentar hinterlassen zu können, musst Du Dich anmelden bzw. eingeloggt sein!

Partner:
Spielbox

Spiel doch!SpieLama-Logo

Mehr Informationen zu Bewertungen, dem Spielgefühl und Brettspielen in unserer Datenbank findet ihr in unseren Antworten auf häufige Fragen (FAQ).

Zufällige Brettspiele

5 Minutes
Qwixx: Das Duell
Rally
Bettler und Diebe