VinciFoto: Ludoversum

Vinci

Zur Zeit Völkerwanderung versuchen die Spieler in Vinci im richtigen Moment das eigene Volk untergehen zulassen und auf ein neues zu setzen, denn nur so wird man sich gegen die Völker der Mitspieler behaupten können.

Bewertung

Vinci Durchschnitt: 3 von 5 (1 Bewertung)
Du hast noch keine Bewertung abgegeben!

Auf einen Blick

Spieler: 3 - 6 Personen, besonders gut mit 4 Spielern
Alter: ab 12 Jahren
Dauer: 90 - 120 Minuten

Auszeichnungen:
Deutscher Spielepreis 2000 (Rang: 5)
Spiel des Jahres: Empfehlungsliste 2000

Spieltyp

Genre: Brettspiel, Eroberungsspiel, Jeder gegen jeden
Thema: Krieg, Kriegssimulation, Altertum, Europa, Konflikte und Kriege

Spielgefühl

Einstieg:
schneller Start
ewige Erläuterungen
Komplexität:
super simpel
kolossal knifflig
Interaktion:
jeder für sich
alle zusammen
Zufall:
glattes Glück
pure Planung

Sonstige Informationen

Verlag:  Eurogames / Descartes Deutschland
Autor: Keyaerts, Philippe

Erscheinungsjahr: 1999

Regelfragen

Vinci: Du hast Fragen zu der Anleitung oder den Regeln? In unserem Forum findest Du Antworten auf über 10.000 Regelfragen. Durchsuche die Beiträge nach Vinci.

Kurzanleitung

Diese Kurzanleitung zu 'Vinci' stammt von unserem Partner Ludoversum. Wir konzentrieren uns im Text auf wichtige Mechanismen des Spiels und ignorieren absichtlich Details und Sonderregeln.

In Vinci werden Völker durch die wilden Jahrzehnte der Völkerwanderung geleitet. Sie erleben eine Hochphase und vergehen. Werden von frischen jungen Völkern verdrängt. Jede Runde werden Siegpunkte vergeben, je nachdem welche Errungenschaften ein Volk besitzt. Meist an Landgröße, manchmal aber auch für bestimmte Rohstoffe, die es in seinem Gebiet gibt. Oder besondere Heimatregionen, oder vielleicht sogar für unterworfene Sklaven. Der Spieler, der zuerst eine bestimmte Siegpunktzahl erreicht, gewinnt.

Die Spieler wählen zu Beginn ein Volk, mit dem sie spielen wollen. Dazu gibt es Zweierpaare von Eigenschaftenplättchen, zufällig aus einem Beutel gezogen und in Reihenfolge gelegt. Will ein Spieler nicht das Paar haben, das als Nächstes käme, kann übersprungen werden. Das kostet aber pro übersprungenem Paar zwei Siegpunkte. Deshalb hat jeder Spieler zu Beginn schon 10 Siegpunkte auf dem Konto.

Die gewählten Eigenschaftenplättchen bestimmen, wieviele Steine (Bevölkerung) man in der Phase setzen darf, in der das Volk frisch vom Spielfeldrand hereinkommt. Danach wird munter erobert, ganz ohne Glücksfaktor. Zwei Steine plus Anzahl der Gegnersteine werden benötigt, einer mehr bei Angriffen auf Gebirge oder Wald bzw. einer weniger beim Angriff von einer Bergregion ins benachbarte Tal. Die für die Eroberung benötigten Steine werden zunächst beiseite gelegt und können in diesem Zug nicht erneut verwendet werden. In jedem eroberten Gebiet muss zudem ein eigener Stein zur Markierung zurückbleiben. Irgendwann gehen dem Angreifer die unbenutzten Angriffssteine aus. Dann endet der Zug und die überzähligen, für die Eroberungen verwendeten Steine werden auf die eigenen Ländereien verteilt, um es den nachfolgenden Spielern teurer zu machen, die eigenen Gebiete ihrerseits zu erobern.

Der Reiz des Spiels Vinci liegt in den Eigenschaftsplättchen mit ihren Sonderfähigkeiten. Rote Plättchen geben Angriffs- oder Abwehrvorteile, lassen es also billiger im Angriff oder teurer für den angreifenden Gegner werden. Oder geben kurzfristige Zusatzsteine zum Angriff. Die gelben Plättchen liefern mehr Siegpunkte für bestimmte Felder, die man dann natürlich bevorzugt erobert. Die blauen schließlich helfen beispielsweise beim Zugang zu Gebieten, die sonst ohne Zwischeneroberungen nicht direkt erreichbar wären.

Bei jeder Eroberung wird genau ein Stein des eroberten Gegners entfernt. Dadurch werden die Völker schwächer, da ihnen nach und nach die Steine ausgehen. Sobald man für eine weitere Eroberungsrunde kein Potenzial mehr sieht, geht man mit seinem derzeitigen Volk nieder und wählt auf der stets nachgefüllten Völkerleiste ein frisches Volk, ganz so wie bei Beginn. Das Altvolk bringt, solange von den Gegnern stehen gelassen, auch noch Siegpukte. Vinci endet, sobald ein Spieler am Rundenende die vorgegebene Siegpunktzahl erreicht hat.

 

Forums-Rezensionen

In unserem Forum findest Du über 45.000 Diskussionen. Durchsuche die Beiträge nach Rezensionen und Diskussionen zu Vinci.

Text-Rezension

Diese Rezension zu 'Vinci' kommt von unserem Partner Ludoversum. Bald zeigen wir auch wieder an, welcher Autor sie verfasst hat.

Meinung

Vinci ist für mich eines der besten und reinsten Strategespiele. Es gibt durchaus auch taktische Elemente des Zugaufbaus bzw. Eroberungsablaufs. Viel wichtiger ist aber für ein erfolgreiches Spiel der strategische Aspekt. Zum einen entscheidet die Wahl des eigenen Volkes, zum Zweiten die Wahl des Startfeldes für dieses und zum Dritten der (überaus wichtige!) Zeitpunkt des Niedergangs von Völkern über den Erfolg. Ein Fehler kann gegen erfahrene Gegner schon spielentscheidend sein.

Dazu eine große Menge Psychologie. Wie man dem Gegner die eigene Position anzugreifen unschmackhaft macht, indem man besonders begehrte Gebiete gerade um den einen Stein zu teuer macht, der die durchgerechnete Eroberungstaktik des Gegners umstößt, so dass sich dieser anderen Zielen und Völkern(!) zuwendet. Oder indem man sein Volk dort spielt, wo die Vollkseigenschaften der Gegner nicht so viel nützen, die eigenen aber schon. Bei etwa gleich guten Spielern gewinnt am Ende meist der, der am längsten in Ruhe gelassen wurde.

Diesen Luxus muss man sich geschickt erarbeiten. Sei also unverdächtig harmlos woanders oder gefährlich mächtig im Weg, aber nie das günstigste Ziel eines gegnerischen Feldzugs!

Fazit

Ein Meisterspiel für Strategen. Taktiker werden womöglich mit reinen Kampfspielen um Einheitenbau und Verheizung wie z.B. Risiko etwas glücklicher werden. Vor allem, wenn Glück ein Element sein soll. Das fehlt bei Vinci. Da geht es mehr um großräumige Strategie, Territorialdenken und Manipulation gegnerischer Entscheidungsvorgänge.

spielbox-Rezension

Die spielbox ist das auflagenstärkste Gesellschaftsspiele-Magazin weltweit. Die Redaktion hat Vinci in Ausgabe 1/00 rezensiert und umgerechnet mit 4 von 5 Sternen bewertet.

Interessierte können diese und andere Ausgaben im spielbox-Shop bestellen.

Vinci Kommentare

Hier kannst Du mit anderen spielen.de-Nutzern über das Spiel Vinci diskutieren, Freunde finden, Tipps und Tricks zum Spiel austauschen oder generell über Brettspiele und Alle Brettspiele sprechen. Bitte halte Dich an die Regeln und denke immer daran, dass auf der anderen Seite auch ein Mensch sitzt - also bitte nicht beleidigend werden!

Bisher wurden von spielen.de-Nutzern 0 Kommentare zu Vinci hinterlassen.

Um einen Kommentar hinterlassen zu können, musst Du Dich anmelden bzw. eingeloggt sein!

Partner:
Spielbox

Spiel doch!SpieLama-Logo

Mehr Informationen zu Bewertungen, dem Spielgefühl und Brettspielen in unserer Datenbank findet ihr in unseren Antworten auf häufige Fragen (FAQ).

Zufällige Brettspiele

Anno Domini - Spiel des Jahres
Gravity Maze
Blueprints
Delfino