Der Ringkrieg – 2. EditionFoto: Heidelberger Spieleverlag, 2014

Der Ringkrieg – 2. Edition

Der Ringkrieg – 2. Edition ist ein militärisches Eroberungsspiel im Stil von Risiko. Spieler befehligen die Freien Völker Mittelerdes sowie Saurons Horden, indem sie ihre Miniaturen einsetzt und Schlachten auswürfeln.

Bewertung

Der Ringkrieg – 2. Edition Durchschnitt: 4.4 von 5 (5 Bewertungen)
Du hast noch keine Bewertung abgegeben!

Auf einen Blick

Spieler: 2 - 4 Personen, besonders gut mit 3 Spielern
Alter: ab 14 Jahren
Dauer: 120 - 180 Minuten

Erweiterungen:
Der Herr der Ringe – Der Ringkrieg: Die Herren von Mittelerde
Der Herr der Ringe – Der Ringkrieg: Die Krieger von Mittelerde

Vorgängerspiel:
Der Herr der Ringe - Der Ringkrieg

Spielfamilie:
Ringkrieg

Spieltyp

Genre: Brettspiel, Eroberungsspiel, Jeder gegen jeden
Thema: Fantasy, Fantasiewelten, Abenteuer und Fantasie, Buch

Spielgefühl

Einstieg:
schneller Start
ewige Erläuterungen
Komplexität:
super simpel
kolossal knifflig
Interaktion:
jeder für sich
alle zusammen
Zufall:
glattes Glück
pure Planung

Sonstige Informationen

Verlage:  Heidelberger SpieleverlagAres Games
Autoren: Maggi, Marco
Nepitello, Francesco
di Meglio, Roberto
Illustrator: Howe, John

Erscheinungsjahr: 2012
Sprache: Anleitung und Spielmaterial in Deutsch

Anleitung herunterladen

Der Ringkrieg – 2. Edition: Spielanleitung herunterladen (PDF-Dokument). Zum Betrachten benötigst Du den kostenlosen Acrobat Reader.

Regelfragen

Der Ringkrieg – 2. Edition: Du hast Fragen zu der Anleitung oder den Regeln? In unserem Forum findest Du Antworten auf über 10.000 Regelfragen. Durchsuche die Beiträge nach Der Ringkrieg – 2. Edition.

Kurzanleitung

Diese Kurzanleitung zu 'Der Ringkrieg – 2. Edition' stammt von unserem Partner Ludoversum. Wir konzentrieren uns im Text auf wichtige Mechanismen des Spiels und ignorieren absichtlich Details und Sonderregeln.

In 2004 sorgte Der Ringkrieg von Nexus Games erstmals für Aufsehen, ermöglichte das monumentale Werk doch, alle drei Filme in einem Stück durchzuspielen. (Zumindest die wesentlichen Teile davon.) Nun gibt es eine Neuauflage von Ares Games, die materialseitig deutlich überarbeitet wurde. Eine 48 Seiten starke Anleitung (ent)führt in Tolkiens Reich der Orks und Zwerge…

Der Ringkrieg ist ein klassisches 2-Parteien-Spiel, das sich aber auch gut für Teams eignet. Die Spieler übernehmen die "Guten" (die "Freien Völker": Elben, Gondor, Rohan, die Zwerge und die Nord-Allianz) beziehungsweise die "Bösen" (Sauron, Saruman, die Südländer und die Ostlinge) und führen ihre Heerscharen in den Kampf. Die Ziele der beiden Seiten unterscheiden sich jedoch: Während Sauron und seine Verbündeten feindliche Siedlungen im Wert von 10 Punkten erobern oder die Ringgemeinschaft korrumpieren müssen, "genügen" den Freien Völkern die Eroberung von 4 Punkten oder die Zerstörung des Rings. Beide Seiten können also entweder durch den Ring oder durch militärische Überlegenheit gewinnen.

Jeder Seite stehen eine Handvoll Würfel zur Verfügung, mit denen unterschiedliche Aktionen ausgeführt werden können. Die Freien Völker starten mit nur vier Würfeln, Sauron dagegen schon mit sieben. Im weiteren Verlauf kommen später durch das Eintreten bestimmter Ereignisse weitere Würfel hinzu, beispielsweise durch das Auftauchen Sarumans oder die Krönung Aragorns. Mit den Würfelergebnissen können die Spieler entsprechend den gewürfelten Symbolen ihre Aktionen durchführen: Neue Armeen rekrutieren, Armeen oder Ringgeister bewegen, Aktionskarten ausspielen, die Ringgemeinschaft voran bringen, mit Saurons Auge suchen oder die beteiligten Völker auf den kommenden Krieg vorbereiten.

Viele Aktionen lassen sich nur unter bestimmten Voraussetzungen ausführen. Die Freien Völker können beispielsweise nur dort neue Einheiten rekrutieren, wo sich das entsprechende Volk bereits im Krieg mit Sauron und seinen Verbündeten befindet. Dies erreicht man durch das Verschieben des entsprechenden Völker-Markers auf der Politik-Leiste, oder man wartet einfach auf Saurons Angriff.
Die Armeen beider Seiten bestehen aus über 200 detaillierten Plastikfiguren, die sich in vier Kategorien unterscheiden: Reguläre Soldaten, Elitetruppen, Anführer und Charaktere. Zu letzteren zählen die Mitglieder der Ringgemeinschaft, der Hexenkönig von Angmar, Saruman und Saurons Mund. Treffen zwei verfeindete Armeen aufeinander, muss jede Seite so viele Würfel werfen, wie Soldaten und Elitetruppen in der eigenen Armee vorhanden sind - höchstens aber fünf. Getroffene Elitetruppen werden zu regulären Einheiten degradiert, getroffene reguläre Einheiten werden vom Spielfeld entfernt. Für jeden Anführer, der an einer Schlacht beteiligt ist, darf ein Würfelwurf wiederholt werden. Auch manche Charaktere besitzen die Eigenschaft, Anführer zu sein. Besiegte Einheiten der Freien Völker werden ganz aus dem Spiel entfernt, Einheiten Saurons kommen zurück in seine Reserve.

Damit ergibt sich für den Spieler der "guten Seite" natürlich das Problem, das Spiel auf lange Sicht militärisch nicht gewinnen zu können. Er sollte daher das Ziel verfolgen, die Ringgemeinschaft vorwärts zu bringen. Jedes Mal, wenn er einen Würfel hierfür einsetzt, wird auf einer Leiste am Rand des Spielplans die zurückgelegte Strecke der Gemeinschaft markiert. Verwendet der Sauron-Spieler einen oder mehrere Würfel als "Saurons Auge", so darf er bei jeder Bewegung der Gemeinschaft würfeln, ob sie entdeckt wird. Gelingt dies, passieren zwei Dinge: Zum einen muss sich die Gemeinschaft zeigen, d.h. die entsprechenden Charakter-Figuren werden auf dem Spielbrett so viele Felder fortbewegt, wie auf der Bewegungsleiste am Rand vermerkt ist. Zum anderen gibt es für die Gemeinschaft Korruptions-Punkte, die ebenfalls auf einer Leiste festgehalten werden. Diese Punkte lassen sich im Laufe des Spiels durch das Heraustrennen einzelner Charaktere aus der Gemeinschaft reduzieren, ebenso durch das Erreichen bestimmter Städte. Erreichen Frodo und Sam irgendwann einmal Mordor, müssen sie dort gegen ihre Korruptionspunkte würfeln - und spätestens dort wäre es vorteilhaft, wenig davon zu haben.

Gelingt es, den Ring auf diese Weise in Mordor zu vernichten, haben die Freien Völker gewonnen. Erreicht der Korruptionslevel der Gemeinschaft das Maximum auf der Skala, gewinnt Sauron. Schafft es einer der Spieler, die jeweils benötigten Feindstädte zu erobern, endet das Spiel mit einem militärischen Sieg der jeweiligen Seite.

Forums-Rezensionen

In unserem Forum findest Du über 45.000 Diskussionen. Durchsuche die Beiträge nach Rezensionen und Diskussionen zu Der Ringkrieg – 2. Edition.

Text-Rezension

Diese Rezension zu 'Der Ringkrieg – 2. Edition' kommt von unserem Partner Ludoversum. Bald zeigen wir auch wieder an, welcher Autor sie verfasst hat.

Auch die zweite Auflage des thematisch sensationell gut umgesetzten Ringkriegs wuchert mit opulentem Spielmaterial, das gegenüber dem Erstling im Wesentlichen in diesen Punkten verändert wurde:

Es wurden schwerwiegende Übersetzungsfehler korrigiert. Damit entfällt nun das vorher unumgängliche Nachschlagen in der Originalregel. Zwar ist die Anleitung noch immer sehr lang und textlastig, doch lässt sich damit viel besser umgehen. Die Spielkarten sind deutlich größer geworden und entsprechen nicht mehr den Normalmaßen. Ganz im Gegensatz zur Schriftgröße, die nun endlich lesbar ist und keinen Augenkrebs mehr verursacht. Es wurden neue Nazgul(Ringgeister)-Miniaturen geformt, die nur etwa die halbe Größe besitzen (gegenüber der Vorgängerversion) und damit auf dem Plan weniger auffallen. Vor allem fallen sie aber auch nicht mehr ständig um, was wohl die Ursache für die Änderung gewesen ist.

Leider nicht geändert wurden die restlichen Figuren. Die Einheiten der Freien Völker sind noch immer in einheitlichem Himmel-Blau und die Saurons in einheitlichem Hölle-Rot. Es ist weiterhin zwar einfach zu erkennen, zu welcher Seite eine Figur gehört, die Unterscheidung zwischen den Völkern (vor allem bei den Freien Völkern) gestaltet sich jedoch mitunter als etwas schwieriges Unterfangen. Empfehlenswert ist es daher, zumindest die Figurensockel zu markieren bzw. unterschiedlich anzumalen.

Der Spielablauf lässt über diese kleinen Hindernisse jedoch bequem hinwegsehen, denn er bietet weiterhin beiden Seiten eine Unmenge von Handlungsmöglichkeiten. Jede Aktionskarte lässt sich beispielsweise entweder als Aktion einsetzen, oder im Kampf zur Unterstützung verwenden. Für beide Fälle gibt es eine entsprechende Aktionsbeschreibung, sodass man stets abwägen muss, welche Option in welcher Situation den größeren Nutzen bringt. Man kann das Spiel analog zum Film spielen (mit all den vielen Details, die man kaum in einem einzigen Spiel zusammen vermutet hätte), es kann aber auch ganz anders laufen. Sicherlich, für die Freien Völker ist es empfehlenswert, Gondor und Rohan schnellstmöglich in den Kriegszustand zu bringen, um Verstärkung rekrutieren zu können - aber ob man voll und ganz auf die Ringgemeinschaft setzt, oder vielleicht eine überraschende Militäroffensive plant, hängt ganz von den Spielern ab. Wenngleich sich der Spieler der Guten Seite vorsehen muss, denn allzu schnell ist der Nachschub für Rohan verbraucht, Gondor besiegt und Minas Tirith belagert.

Manche Aktionen werden durch bestimmte Bewegungen des Gegenspielers provoziert, andere ergeben sich durch das Ziehen der richtigen Karten zum entsprechenden Zeitpunkt. Dadurch, dass es für beide Seiten unterschiedliche Kartenstapel gibt, bleibt das Kartenglück während des Spiels im überschaubaren Rahmen.

In unseren Spielen kam es häufig zu entscheidenden Schlachten um Isengard, während die Ostlinge und Zwerge eher selten aktiv ins Geschehen eingriffen. Grundsätzlich sollte der Sauron-Spieler die Bewegungen der Ringgemeinschaft zu unterbinden versuchen, denn militärisch ist er auf lange Sicht in jedem Fall überlegen. Daher braucht er sich auch nicht auf militärische Experimente einlassen, wie beispielsweise den Versuch, das Auenland zu besetzen.

Fazit
Der Der Ringkrieg – 2. Edition ist ein absoluter Pflichtkauf für alle Tolkien-Fans – dies gilt für die überarbeitete Neuauflage noch mehr als für ihren Vorgänger. Im Grunde genommen sollte sich sogar jeder Besitzer der alten Ausgabe überlegen, auf die Ares-Version umzusteigen. Sie ist einfach in allen Punkten überlegen.


Selbst für diejenigen, die mit dem Herrn der Ringe nicht ganz so viel anfangen können, bietet dieses Spiel viele Stunden spannende Unterhaltung mit vielen taktischen Möglichkeiten. Allein schon durch die Spieldauer von ca. 3 bis 6 Stunden.

Der Ringkrieg – 2. Edition Bild 1 (zum Vergrößern aufs Bild klicken)
Foto: Heidelberger Spieleverlag, 2014
Der Ringkrieg – 2. Edition Bild 1Der Ringkrieg – 2. Edition Bild 2Der Ringkrieg – 2. Edition Bild 3Der Ringkrieg – 2. Edition Bild 4Der Ringkrieg – 2. Edition Bild 5Der Ringkrieg – 2. Edition Bild 6Der Ringkrieg – 2. Edition Bild 7Der Ringkrieg – 2. Edition Bild 8Der Ringkrieg – 2. Edition Bild 9Der Ringkrieg – 2. Edition Bild 10Der Ringkrieg – 2. Edition Bild 11

Der Ringkrieg – 2. Edition Kommentare

Hier kannst Du mit anderen spielen.de-Nutzern über das Spiel Der Ringkrieg – 2. Edition diskutieren, Freunde finden, Tipps und Tricks zum Spiel austauschen oder generell über Brettspiele und Herbst-Neuheiten sprechen. Bitte halte Dich an die Regeln und denke immer daran, dass auf der anderen Seite auch ein Mensch sitzt - also bitte nicht beleidigend werden!

Bisher wurden von spielen.de-Nutzern 0 Kommentare zu Der Ringkrieg – 2. Edition hinterlassen.

Um einen Kommentar hinterlassen zu können, musst Du Dich anmelden bzw. eingeloggt sein!

Partner:
Spielbox

Spiel doch!SpieLama-Logo

Mehr Informationen zu Bewertungen, dem Spielgefühl und Brettspielen in unserer Datenbank findet ihr in unseren Antworten auf häufige Fragen (FAQ).

Zufällige Brettspiele

Samarkand
Abluxxen: Königskarten
Ruhrschifffahrt 1769-1890
Lauf rauf!