CardcassonneFoto: Hans im Glück, 2014

Cardcassonne

Bei Cardcassonne geht es darum, durch geschicktes Anlegen der eigenen Karten die gewinnträchtigsten Kartenreihen zu sichern. Am Ende gewinnt der Spieler mit den meisten Siegpunkten.

Bewertung

Cardcassonne Durchschnitt: 3 von 5 (1 Bewertung)
Du hast noch keine Bewertung abgegeben!

Auf einen Blick

Spieler: 2 - 4 Personen, besonders gut mit 4 Spielern
Alter: ab 8 Jahren
Dauer: 20 - 30 Minuten

Spielfamilie:
Carcassonne

Spieltyp

Genre: Kartenspiel, Auf-die-Hand-Spiel, Jeder gegen jeden
Thema: Mittelalter, Europa, Frankreich, Landschaft, Städte und Siedlungen

Spielgefühl

Einstieg:
schneller Start
ewige Erläuterungen
Komplexität:
super simpel
kolossal knifflig
Interaktion:
jeder für sich
alle zusammen
Zufall:
glattes Glück
pure Planung

Sonstige Informationen

Verlag:  Hans im Glück Verlag
Autoren: Schmiel, Karl-Heinz
Wrede, Klaus-Jürgen
Illustrator: Stephan, Claus

Erscheinungsjahr: 2009
Sprache: Anleitung und Spielmaterial in Deutsch

Anleitung herunterladen

Cardcassonne: Spielanleitung herunterladen (PDF-Dokument). Zum Betrachten benötigst Du den kostenlosen Acrobat Reader.

Video-Anleitung

Kurzanleitung

Diese Kurzanleitung zu 'Cardcassonne' stammt von unserem Partner Ludoversum. Wir konzentrieren uns im Text auf wichtige Mechanismen des Spiels und ignorieren absichtlich Details und Sonderregeln.

Bei Cardcassonne geht es darum, durch geschicktes Anlegen der eigenen Karten die gewinnträchtigsten Kartenreihen zu sichern, um bei der Zwischen- und Schlusswertung möglichst viele Punkte zu bekommen. Am Ende gewinnt der Spieler mit den meisten Siegpunkten.

Zu Beginn werden die vier Spielpläne übereinander ausgelegt, so dass sich von unten nach oben eine durchgehende Wertungstafel von 1 bis 100 bildet. An die rechte Seite der Spielpläne werden im Laufe des Spiels Karten der jeweiligen Farbe in Reihen angelegt.

Jeder Spieler erhält eine Wertungstabelle, eine Truhe, und dazu einen großen und einen kleinen Gefolgsmann, wobei der Kleine auf die Wertungstafel gestellt wird. Die 130 Karten des Spiels werden gemischt, der Startspieler deckt die ersten zehn Karten auf und legt sie farblich passend an den entsprechenden Spielplan an. Die restlichen 120 Karten bilden den Nachziehstapel, von dem jeder Spieler in jeder Runde eine gewisse Anzahl an Karten (je nach Spieleranzahl) verdeckt auf die Hand bekommt. Eine Runde endet, wenn alle Spieler ihre Handkarten angelegt, ihren großen Gefolgsmann gesetzt und die Wertung durchgeführt haben.

In seinem Zug hat ein Spieler bei Cardcassonne immer die Wahl zwischen zwei Aktionen: Eine Karte anlegen oder Seinen großen Gefolgsmann setzen.

Die erste Karte jeder Runde muss verdeckt an die offene Seite eines Spielplans gelegt werden, alle weiteren Karten müssen hingegen offen an die farblich passenden Reihen angelegt werden.
Setzt ein Spieler seinen großen Gefolgsmann, sichert er sich die Karten einer Reihe, aber nur die Karten zwischen Spielplananfang und seinem Gefolgsmann. Hinter diesem kann die Reihe weitergebaut werden, so dass ein Mitspieler seinen großen Gefolgsmann später ebenfalls in die gleiche Reihe setzen kann. In diesem Fall bekommt er dann alle Karten, die zwischen den beiden Gefolgsmännern liegen.

Nachdem alle Spieler ihre Handkarten ausgelegt und den großen Gefolgsmann gesetzt haben, kommt es zur ersten Wertung. Dabei wird zwischen Personen-, Tier- und Gebäudekarten unterschieden. Die Wertungskriterien sind in der Spielanleitung sehr gut erläutert. Nun folgen die nächsten Runden, bis keine Karten mehr ausgeteilt werden können. Danach kommt es zur Schlusswertung, und der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt das Spiel.

Blogbeiträge

SpieLama (Rezension)

Video-Rezension

Text-Rezension

Diese Rezension zu 'Cardcassonne' kommt von unserem Partner Ludoversum. Bald zeigen wir auch wieder an, welcher Autor sie verfasst hat.

Zunächst einmal sollte klargestellt werden, dass Cardcassonne mit dem großen Bruder Carcassonne nichts zu tun hat. Hier kann ein Spieler nicht durch Setzen von mehreren Figuren wichtige Mehrheiten gewinnen, sondern man hat nur einen einzigen Gefolgsmann zur Verfügung, mit dem eine gewinnversprechende Kartenreihe gesichert werden kann. So weit, so gut. Was sich aber in den Spielregeln zunächst recht interessant anhört, entpuppt sich beim Spielen leider als verhältnismäßig ernüchternd. Der Ablauf ist immer derselbe und ändert sich nie: Karten legen und irgendwann einmal den Gefolgsmann setzen.


Speziell im Spiel zu zweit (teilweise auch zu dritt) will keine richtige Spannung aufkommen. Meistens setzen die Spieler den großen Gefolgsmann relativ spät ein, um eine möglichst lange Kartenreihe zu bekommen. Und hat sich Mitspieler A die erste Reihe gesichert, kann sich der nachfolgende Spieler leicht und ohne Stress eine andere vielversprechende Reihe unter den Nagel reißen. In einer Vierer- oder Fünferpartie wird das Ganze dann aber wesentlich interessanter. Hier bleiben notgedrungen weniger gewinnversprechende Reihen übrig, und deshalb wird der Gefolgsmann in der Regel auch früher eingesetzt.

Eine gute Idee ist das verdeckte Legen der ersten Karte. Diese Karte muss nämlich farblich nicht an die entsprechende Reihe passen. Außerdem gibt es für farblich unpassende Karten Sonderpunkte. Wird also zu Beginn einer Runde mit Absicht eine verdeckte Karte falsch gelegt, da die entsprechende Reihe später ohnehin gesichert werden soll, so droht immer die Gefahr, dass sich ein Mitspieler diese Kartenreihe vorher einverleibt. Ein gewisses Maß an Risikobereitschaft, Glück und Bluff peppen das Spiel damit nicht unerheblich auf.

Unter dem Strich bleibt dennoch ein leicht fader Beigeschmack zurück. Cardcassonne ist mit Sicherheit kein schlechtes Spiel, aber andererseits auch nicht wirklich herausragend. Und durch die Namensähnlichkeit mit Carcassonne werden die Erwartungen höher geschraubt, als das Spiel dann tatsächlich zu halten vermag.

Fazit
Für Gelegenheitsspieler ist Cardcassonne sicherlich okay, aber eingefleischte Carcassonne-Taktiker und Vielspieler könnten vielleicht sogar etwas enttäuscht sein.

Cardcassonne Bild 1 (zum Vergrößern aufs Bild klicken)
Foto: Hans im Glück, 2014
Cardcassonne Bild 1Cardcassonne Bild 2Cardcassonne Bild 3Cardcassonne Bild 4Cardcassonne Bild 5Cardcassonne Bild 6

Dir gefällt Cardcassonne? Bei unseren verschiedenen Partnern findest Du das Spiel, soweit verfügbar, zum Kauf. Klicke einfach auf das Logo des Partners und Du gelangst direkt zum Angebot. Dies ist ein kostenfreier Service für Dich. Die Bestellung bei unseren Partnern beinhaltet für Dich keine Mehrkosten.
Kaufe Deine Lieblingstitel und spiele los was das Zeug hält!

Cardcassonne Kommentare

Hier kannst Du mit anderen spielen.de-Nutzern über das Spiel Cardcassonne diskutieren, Freunde finden, Tipps und Tricks zum Spiel austauschen oder generell über Brettspiele und Alle Brettspiele sprechen. Bitte halte Dich an die Regeln und denke immer daran, dass auf der anderen Seite auch ein Mensch sitzt - also bitte nicht beleidigend werden!

Bisher wurden von spielen.de-Nutzern 0 Kommentare zu Cardcassonne hinterlassen.

Um einen Kommentar hinterlassen zu können, musst Du Dich anmelden bzw. eingeloggt sein!

Partner:
Spielbox

Spiel doch!SpieLama-Logo

Mehr Informationen zu Bewertungen, dem Spielgefühl und Brettspielen in unserer Datenbank findet ihr in unseren Antworten auf häufige Fragen (FAQ).

Zufällige Brettspiele

Diego Drachenzahn
Glüx
Manhattan TraffIQ
Black Stories: Krimi Edition