7 Wonders: CitiesFoto: Repos Production, 2015

7 Wonders: Cities

7 Wonders: Cities erweitert das Grundspiel 7 Wonders und beinhaltet zwei neue Weltwunder, 27 Stadt-Karten, 6 Anführer, 3 Gilden, 3 Diplomatie- und zahlreiche Schuldmarker sowie einen Wertungsblock.

Bewertung

7 Wonders: Cities Durchschnitt: 3 von 5 (1 Bewertung)
Du hast noch keine Bewertung abgegeben!

Auf einen Blick

Spieler: 2 - 8 Personen, besonders gut mit 5 Spielern
Alter: ab 10 Jahren
Dauer: 20 - 45 Minuten

Grundspiel:

Erweiterungen:
7 Wonders: Cities Anniversary Pack

Spieltyp

Genre: Kartenspiel, Auf-die-Hand-Spiel, Jeder gegen jeden
Thema: Altertum, Landschaft, Städte und Siedlungen, Gesellschaft

Spielgefühl

Einstieg:
schneller Start
ewige Erläuterungen
Komplexität:
super simpel
kolossal knifflig
Interaktion:
jeder für sich
alle zusammen
Zufall:
glattes Glück
pure Planung

Sonstige Informationen

Verlag:  Repos Production
Autor: Bauza, Antoine
Illustrator: Coimbra, Miguel

Erscheinungsjahr: 2012
Sprache: Anleitung und Spielmaterial in Deutsch

Video-Anleitung

Kurzanleitung

Diese Kurzanleitung zu '7 Wonders: Cities' stammt von unserem Partner Ludoversum. Wir konzentrieren uns im Text auf wichtige Mechanismen des Spiels und ignorieren absichtlich Details und Sonderregeln.

7 Wonders: Cities ist eine Erweiterung und beinhaltet zwei neue Weltwunder, 27 Stadt-Karten, 6 Anführer, 3 Gilden, 3 Diplomatie- und zahlreiche Schuldmarker. Und weil ein Spiel des Jahres üblicherweise häufig gespielt wird, auch einen zusätzlichen Wertungsblock.

Mit 7 Wonders: Cities kommt der neue Kartentyp „Stadt“ (dunkelgrau, „schwarz“ genannt) ins Spiel, der zunächst dazu führt, dass aus 7 Runden je Zeitalter 8 werden. Drei Karten davon (Taubenschlag, Spionagering, Folterkammer) ermöglichen das Kopieren eines grünen Symbols von den Nachbarn, drei (Miliz, Söldner, Militäraufgebot) sorgen für mehr Kampfkraft. Doch es gibt auch neue Funktionalitäten, z.B. den Diplomatie-Marker. Dieser sorgt dafür, dass ein Spieler in der Runde des Ausspielens nicht am Stärkevergleich teilnimmt, d.h. dass sein Militärwert ignoriert wird. Dafür sorgen Residenz, Konsulat und Botschaft. Geheimversteck, Unterschlupf und Bruderschaft haben dagegen einen ganz anderen Nebeneffekt: Sie kosten die Mitspieler Geld. Und zwar alle Mitspieler.

Ebenfalls interessant sind die Ressourcen-Joker Geheimes Lager und Schwarzmarkt: Das eine klont eine vorhandene Ressource, das andere eine nicht vorhandene. Für weitere finanzielle Vorteile sorgen Spielhölle, Spielkasino und die illegalen Anlegestellen. Grabstätte und Kenotaph spielen mit Siegpunkten, das Architektenbüro und die Kammer der Baumeister mit dem Weltwunderbau. Die sechs Anführer können lediglich in Verbindung mit der Leaders-Erweiterung verwendet werden.

spielbox-Rezension

Die spielbox ist das auflagenstärkste Gesellschaftsspiele-Magazin weltweit. Die Redaktion hat 7 Wonders: Cities in Ausgabe 6/12 rezensiert.

Interessierte können diese und andere Ausgaben im spielbox-Shop bestellen.

Blogbeiträge

SpieLama (Rezension)

Video-Rezension

Text-Rezension

Diese Rezension zu '7 Wonders: Cities' kommt von unserem Partner Ludoversum. Bald zeigen wir auch wieder an, welcher Autor sie verfasst hat.

Die drei neuen Gilden sind wenig spektakulär, haben aber wenigstens lustige Namen: Gilde der Falschmünzer, Gilde der Schatten und Gilde der Klageweiber. Genauso unaufgeregt präsentieren sich die Hagia Sophia in Byzanz (dem heutigen Istanbul) und Khazne al-Firaun in Petra, die als neue „Weltwunder“ auserwählt wurden. Am Allerunspektakulärsten sind jedoch die neuen Anführer, die nur selten reizvoll sein dürften. Außer vielleicht Aspasia, denn sie sorgt ebenfalls für eine diplomatische Kampfpause. Und wie wertvoll eine solche sein kann, weiß jeder zu schätzen, der schon einmal in der dritten Runde von beiden Seiten besiegt wurde, ohne rechtzeitig gegenrüsten zu können.

Womit wir beim Kern der Erweiterung wären: den Städten. Dieser neue Kartentypus ist tatsächlich sehr interessant, denn es gibt einige neue Ideen, die für Abwechslung sorgen. Ressourcen-Joker oder das Klonen der schwer zu sammelnden grünen Symbole etwa. Und da sich eine Erweiterung ohnehin wohl nur jemand zulegt, der das Basisspiel bereits kennt (und mag!), wirkt sich Cities trotz der zusätzlichen Runde kaum auf die Dauer einer Partie aus.

Fazit
Cities sorgt nicht für ein anderes Spielgefühl von 7 Wonders, sondern bietet zusätzliche Abwechslung mit einigen netten und interessanten Ideen. Jedem Besitzer des Grundspiels kann diese Erweiterung daher bedingungslos empfohlen werden.

7 Wonders: Cities Bild 1 (zum Vergrößern aufs Bild klicken)
Foto: Repos Production, 2015
7 Wonders: Cities Bild 17 Wonders: Cities Bild 27 Wonders: Cities Bild 37 Wonders: Cities Bild 47 Wonders: Cities Bild 57 Wonders: Cities Bild 67 Wonders: Cities Bild 77 Wonders: Cities Bild 8

7 Wonders: Cities Kommentare

Hier kannst Du mit anderen spielen.de-Nutzern über das Spiel 7 Wonders: Cities diskutieren, Freunde finden, Tipps und Tricks zum Spiel austauschen oder generell über Brettspiele und Alle Brettspiele sprechen. Bitte halte Dich an die Regeln und denke immer daran, dass auf der anderen Seite auch ein Mensch sitzt - also bitte nicht beleidigend werden!

Bisher wurden von spielen.de-Nutzern 0 Kommentare zu 7 Wonders: Cities hinterlassen.

Um einen Kommentar hinterlassen zu können, musst Du Dich anmelden bzw. eingeloggt sein!

Partner:
Spielbox

Spiel doch!SpieLama-Logo

Mehr Informationen zu Bewertungen, dem Spielgefühl und Brettspielen in unserer Datenbank findet ihr in unseren Antworten auf häufige Fragen (FAQ).

Zufällige Brettspiele

Entropy: Worlds Collide
Älpler-Stafette
Gackerei ums Hühnerei
Pony Express